Zum Hauptinhalt springen

Mutmassliche Islamisten nehmen Geiseln in Hotel in Burkina Faso

Im westafrikanischen Burkina Faso gibt es Polizeikreisen zufolge eine Geiselnahme durch mutmasslich islamistische Kämpfer. Der Angriff auf das Hotel und ein Casino in der Hauptstadt Ouagadougou dauere derzeit an, sagte ein Polizei-Offizier am Freitagabend.

"Geiseln wurden genommen", sagte der Sprecher. Die Polizei versuche aktuell, sich einen Überblick über die Anzahl der Angreifer zu verschaffen, um ihre Aktionen besser zu koordinieren. Vor dem Hotel "Splendid", das sich auf der Hauptstrasse von Ouagadougou befindet und das bei westlichen Ausländern und UNO-Mitarbeitern beliebt ist, stand ein Auto in Flammen, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Zahlreiche Menschen flohen aus der Umgebung. Der AFP-Reporter sah drei bewaffnete Männer mit Turban Schüsse abgeben. Neben dem Hotel nahmen sie auch das Restaurant "Cappucino" auf der gegenüberliegenden Seite der Kwame-Nkrumah-Allee ins Visier, das ebenfalls bei Ausländern beliebt ist. Burkina Faso ist gewöhnlich friedlich, doch grenzt es im Norden an Mali, wo es in den vergangenen Jahren wiederholt Überfälle militanter Islamisten auf von westlichen Ausländern frequentierte Hotels gab.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch