Zum Hauptinhalt springen

Menschenkette zum Gedenken an Opfer von Massaker in Charleston

Mehrere tausend Menschen haben in Charleston mit einer Menschenkette der Opfer der rassistischen Bluttat in einer Kirche der US-Stadt gedacht. Die rund vier Kilometer lange Kette reichte vom Stadtzentrum über den Cooper-Fluss bis zur Vorstadt Mount Pleasant.

Frauen auf der Brücke, die vom Stadtzentrum Charlestons über den Cooper-Fluss bis zur Vorstadt Mount Pleasant führt. Zum Gedenken an die Opfer des Kirchen-Massakers bilden Tausende Menschen eine Menschenkette
Frauen auf der Brücke, die vom Stadtzentrum Charlestons über den Cooper-Fluss bis zur Vorstadt Mount Pleasant führt. Zum Gedenken an die Opfer des Kirchen-Massakers bilden Tausende Menschen eine Menschenkette
Keystone

Auf diese Weise wollten die Organisatoren eine Brücke für Frieden und Einheit symbolisieren. Für jedes der neun Opfer des Massakers vom vergangenen Mittwoch herrschte am Sonntag eine Minute Schweigen unter den Teilnehmern. Es gehe nicht allein um Schwarze, sondern um alle Menschen, sagte der Chef der Organisation Black Lives Matter, Jay Johnson, vor der Menge, die sich anschliessen die Hände zu der Kette reichte. "Wir sind als menschlichen Rasse vereint", sagte Johnson. In wenigen Tagen organisiert Die Gedenkveranstaltung war in nur wenigen Tagen von engagierten Bürgern aus Charleston und dem Polizeichef von Mount Pleasant organisiert und über die sozialen Onlinenetzwerke bekannt gemacht worden. "Diese unglaubliche Beteiligung sagt alles", sagte einer der Organisatoren, Dorsey Fairbairn. Ein Dudelsack-Spieler intonierte "Amazing Grace". Zuvor hatten sich mehrere hundert Menschen in und vor der Emanuel African Methodist Episcopal Church versammelt, in der die neun Schwarzen am Mittwoch erschossen worden waren, darunter der Pastor der Gemeinde. In einem Gottesdienst gedachten sie der Opfer. Der Bluttat verdächtigt wird ein 21-jähriger Weisser. Medienberichten zufolge gestand er nach seiner Festnahme die Tat. Ihm wurde bei einer ersten Anhörung am Freitag neunfacher Mord vorgeworfen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch