Zum Hauptinhalt springen

Leuthard sitzt mit Trump am selben Tisch

Der Bundespräsidentin bot sich bei Rindsfilet, Spargel und Schokoladenmousse die Gelegenheit zur direkten Begegnung mit dem US-Präsidenten.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor der UNO Nordkorea mit deutlichen Worten zur Räson gerufen. Die Denuklearisierung sei der einzig gangbare Weg, sagte Trump.
US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor der UNO Nordkorea mit deutlichen Worten zur Räson gerufen. Die Denuklearisierung sei der einzig gangbare Weg, sagte Trump.
Drew Angerer/Getty Images
Trump hat in seiner Rede seine Absicht wiederholt, die Aussenpolitik an US-Interessen auszurichten. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen», sagte er.
Trump hat in seiner Rede seine Absicht wiederholt, die Aussenpolitik an US-Interessen auszurichten. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen», sagte er.
Timothy A. Clary, AFP
Ohne seinen Namen zu nennen, kritisierte Leuthard auch den US-Präsidenten, der den Austritt der USA aus dem Pariser Abkommen angekündigt hat.
Ohne seinen Namen zu nennen, kritisierte Leuthard auch den US-Präsidenten, der den Austritt der USA aus dem Pariser Abkommen angekündigt hat.
Richard Drew, Keystone
1 / 7

Zum Auftakt der jährlichen Generaldebatte der Vereinten Nationen lädt der Generalsekretär traditionell die Staats- und Regierungschefs zum Mittagessen im UNO-Hauptgebäude ein. Doris Leuthard und Donald Trump waren dabei Ehrengäste am Tisch des Generalsekretärs. Nur Japans Shinzo Abe sass am Dienstag zwischen dem US-Präsidenten und der Schweizer Bundespräsidentin.

Trump und Leuthard begrüssten sich vor dem Essen. Über den Inhalt der anschliessenden Tischkonversation wurde nichts bekannt. Der US-Präsident stiess beim Lunch – seinem ersten offiziellen Mittagessen mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres und den bei der UNO-Vollversammlung anwesenden Staats- und Regierungschefs – «auf das Potenzial der Vereinten Nationen» an. «Über Jahre war ich ein Kritiker, aber ich war auch jemand, der gesagt hat, dass das Potenzial der Vereinten Nationen riesengross ist», sagte Trump. UNO-Chef Guterres werde «epische Dinge» tun. «Lasst uns anstossen auf das Potenzial, das grosse, grosse Potenzial der Vereinten Nationen.»

Weisswein für Guterres, Rotwein für Trump

Zuvor hatte UNO-Chef Guterres bereits «auf uns alle, auf unsere Führungsqualitäten und darauf, dass wir es hinbekommen werden» angestossen.

Guterres und Abe stiessen mit Weisswein an, Trump mit Rotwein. Um sie herum sassen an runden Tischen rund 200 Staats- und Regierungschefs, Berater und Diplomaten.

Zur Vorspeise gab es Salat mit Pilzen, grünen Bohnen und weisser Trüffel-Balsamico-Vinaigrette. Als Hauptgang stand Rinderfilet mit Kartoffeln, geröstetem Spargel und Rüben auf dem Menü, zum Nachtisch Schokoladenmousse mit «einem Hauch Gold», frischen Himbeeren und einer Passionsfruchtsauce. Dazu wurden Weine aus Frankreich, den USA und Portugal serviert, ausserdem Tee und Kaffee.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch