Zum Hauptinhalt springen

Haft für Neuseeländer wegen Ausreissens von Zähnen beim Sex

Wegen brutaler Misshandlungen aus sexuellem Fetischismus ist ein Mann in Neuseeland zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weil er Frauen beim Sex mit einer Zange und ohne Betäubung Zähne ausgerissen hatte, wurde er zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Richter Bruce Davidson sprach am Freitag von Vergehen, die "Folter ähneln". Die Urteilsfindung sei "bizarr" gewesen, da ihm noch nie ein derartiger Fall untergekommen sei. Die Misshandlungen ereigneten sich zwischen 1988 und 2011. Vier Opfer sagten übereinstimmend aus, wie der heute 56-Jährige beim Liebesspiel plötzlich eine Zange hervorholte und begann, ihnen Zähne auszureissen. Einer Frau soll er sechs Zähne gezogen haben, während er sie in so fester Umarmung hielt, dass sie sich nicht wehren konnte. Einige der Opfer weinten im Gerichtssaal. Die Anklage beschrieb den Mann als "dominanten Charakter" mit einer Schwäche für korpulente, zahnlose Frauen. Auf seinem Computer fanden sich entsprechende Recherchespuren. Laut Staatsanwaltschaft hätten die Ermittler dort mehr als 600 Suchanfragen zur Stichworten wie Zahnmedizin und Zähneziehen entdeckt. Der Angeklagte bestritt die Taten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch