Zum Hauptinhalt springen

Greenpeace-Aktivisten setzen Statuen in London Gasmasken auf

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben in der Innenstadt von London mehreren Statuen berühmter Persönlichkeiten Atemschutzmasken aufgesetzt. Mit der Aktion wollten die Umweltschützer auf die Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt aufmerksam machen.

Wie die Londoner Polizei mitteilte, stiegen mehrere Menschen am frühen Montagmorgen über den Zaun auf das Gelände des britischen Parlaments und kletterten auf die Statue des legendären Politikers Oliver Cromwell. Auch die Eros-Statue am Piccadilly Square und das 52 Meter hohe Denkmal von Admiral Nelson am Trafalgar Square erhielten Atemschutzmasken. "Messungen zeigen, dass diese Statuen oft gesundheitsgefährdende und gesetzeswidrig verschmutze Luft einatmen würden, wenn sie echte Menschen wäre", teilte Greenpeace mit. Die Polizei nahm acht Personen wegen des Verdachts auf Sachbeschädigung und dem unbefugten Betretens einer Sicherheitszone fest.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch