Zum Hauptinhalt springen

Gegner des US-Präsidenten sind «Abschaum»

Donald Trumps Sprecherin äussert sich gegenüber Fox News über Oppositionelle. Das Weisse Haus kündigt überdies die Abos zweier Zeitungen.

Nicht gerade diplomatische Worte im TV: Stephanie Grisham, Sprecherin der US-Regierungszentrale in Washington. (Reuters/Carlos Barria/18. Juni 2019)
Nicht gerade diplomatische Worte im TV: Stephanie Grisham, Sprecherin der US-Regierungszentrale in Washington. (Reuters/Carlos Barria/18. Juni 2019)

US-Präsident Donald Trump hält seine Gegner für «Abschaum». Wer gegen den Präsidenten arbeite, «verdient so eine starke Ausdrucksweise», erklärte Trumps Sprecherin Stephanie Grisham am Donnerstag im Gespräch mit dem konservativen Nachrichtensender Fox News.

Der Präsident hatte Republikaner, die ihn ablehnen, am Mittwoch über Twitter als «Abschaum» bezeichnet – was sogar im Vergleich zu Trumps oft aggressiver Sprache eine neue Eskalation darstellte.

Auf die Frage, ob Trump die Verwendung des Ausdrucks «Abschaum» bereue, sagte Grisham: «Die Leute, die gegen ihn sind und die gegen ihn waren und jene, die seit dem Tag seines Amtsantritt gegen ihn arbeiten, sind genau das.» Es sei «schrecklich», dass es Leute gebe, die gegen den Präsidenten arbeiteten, obwohl dieser sich um das Wohl des Landes bemühe, sagte sie weiter.

Trump war zuletzt wegen der Ukraine-Affäre verstärkt unter Druck geraten. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben deswegen Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

Kritische Zeitungen abbestellt

Ausserdem hat das Weisse Haus seine Abonnements der «New York Times» und «Washington Post» gekündigt. Damit würden «erhebliche Einsparungen» im Haushaltsposten für Abos erzielt, erklärte Grisham.

Beide Zeitungen werden Trump regelmässig attackiert. Er wirft den kritisch über ihn berichtenden Blättern vor, ihn «schrecklich» zu behandeln und «Falschnachrichten» zu verbreiten. Die Kündigung der Abos hatte der US-Präsident bereits am Montag in einem Interview mit Fox News als «wahrscheinlich» bezeichnet.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch