Zum Hauptinhalt springen

Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu aus Spital entlassen

Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist nach einer Woche wieder aus dem Spital entlassen worden. Der 83-jährige frühere Erzbischof ist nach der Behandlung einer "anhaltenden Infektion" wieder zu Hause bei seiner Familie.

Nun freue er sich darauf, Zeit mit seiner Frau zu verbringen und "ein bisschen Cricket anzusehen", da das südafrikanische Team in Bangladesch spiele, teilte seine Stiftung am Dienstag mit. Tutu war Anfang vergangener Woche in ein Spital in Kapstadt eingeliefert worden. Bei Tutu wurde 1997 Prostata-Krebs diagnostiziert. Im vergangenen Dezember verschob er wegen einer medizinischen Behandlung eine Reise nach Rom. Der anglikanische Geistliche bekam für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime 1984 den Friedensnobelpreis. Nach dem Übergang zur Demokratie wurde Tutu von Präsident Nelson Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission bestimmt. Diese arbeitete die Verbrechen des Apartheid-Regimes auf.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch