Zum Hauptinhalt springen

Flüchtling stirbt im Tunnel unter dem Ärmelkanal

Auf dem Weg nach Grossbritannien ist ein Migrant im Tunnel unter dem Ärmelkanal ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am frühen Dienstagmorgen auf einem Güterzug, wie der Tunnelbetreiber Eurotunnel mitteilte.

Der Güter- und Personenverkehr zwischen Frankreich und Grossbritannien sei teilweise unterbrochen oder verspätet. Über Nacht war nach Angaben des Betreibers eine noch unbekannte Zahl von Asylsuchenden in den Tunnelbereich eingedrungen. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. Erst vor wenigen Tagen hatten in Calais gestrandete Flüchtlinge versucht, den Tunnel zu stürmen. Lastwagenfahrer berichten immer wieder von chaotischen Szenen und Menschen, die versuchen, auf wartende oder langsam fahrende Fahrzeuge aufzuspringen. Viele Migranten wollen von Frankreich aus nach Grossbritannien kommen, weil sie sich dort bessere Chancen auf Asyl und bessere Lebensbedingungen erhoffen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch