Frankreich ruft Botschafter aus Rom zurück

«Beispiellos seit Kriegsende»: Paris reagiert auf das Treffen von Italiens Vize-Premier Luigi Di Maio mit Gelbwesten.

Der Palazzo Farnese in Rom: Der Sitz der französischen Botschaft in Italiens Hauptstadt. (13. Juni 2018)

Der Palazzo Farnese in Rom: Der Sitz der französischen Botschaft in Italiens Hauptstadt. (13. Juni 2018) Bild: Tiziana Fabi/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frankreich hat seinen Botschafter in Rom am Donnerstag vorübergehend abgezogen, wie das Aussenministerium in Paris mitteilte. Nach einer Serie «extremer Erklärungen» Italiens seien interne Beratungen nötig, hiess es.

Frankreich sieht im Treffen des italienischen Vize-Regierungschefs und Wirtschaftsminister Luigi Di Maio mit Gelbwesten in Paris eine «Provokation» und eine Einmischung in die Innenpolitik, wie das Ministerium bekräftigte. Der Vorgang sei «beispiellos seit Kriegsende», sagte eine Sprecherin.

Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei, der ebenfalls Vize-Regierungschef ist, erklärte nach dem Rückruf des französischen Botschafters: «Wir wollen uns mit niemandem streiten.» Er bot Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der französischen Regierung ein Treffen an. Dabei solle es unter anderem um die Flüchtlingspolitik gehen.

«Scheidung auf Italienisch» mit Paris

Der Politiker der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hatte sich am Dienstag mit mehreren Kandidaten der Protestbewegung getroffen, die für die Europawahl Ende Mai antreten wollen. Die Gilets jaunes fordern den Rücktritt von Macron. Dieser steht bereits seit längerem mit Rom im Konflikt – unter anderem wegen der restriktiven Einwanderungspolitik Italiens.

Knapp vier Monate vor der Europawahl unterstützt die Regierung in Rom damit ganz offen die Protestbewegung innerhalb Frankreichs. Den französischen Politologen Dominique Moïsi erinnern die Vorgänge an das Liebesdrama «Scheidung auf Italienisch» mit Marcello Mastroianni von 1961: «Eine italienische Regierung, die in diesem Ausmass Oppositionskräfte in Frankreich unterstützt – das ist in der Europäischen Union beispiellos», sagt der Wissenschaftler, der Geopolitik am Europakolleg in Warschau lehrt.

«Gelbwesten – bleibt standhaft!» – mit dieser Parole hatte Di Maio von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung die Demonstranten bereits zu Jahresbeginn angefeuert. Innenminister Salvini erklärte, er unterstütze «ehrenhafte Bürger» im Protest gegen Präsident Macron, der «gegen sein Volk» regiere.

Diese Woche traf Di Maio dann in Paris mehreren Kandidaten der «Gelbwesten» für die Europawahl Ende Mai und einen Sprecher der Protestbewegung, Christophe Chalençon. Dieser ist wegen fremden- und islamfeindlicher Äusserungen umstritten. Das Vorgehen ist ein Affront gegen Macron. Damit spitzt sich die Krise zwischen Italien und Frankreich zu, die mit dem Antritt der neuen Regierung in Rom im März des vergangenen Jahres begonnen hat und die bereits vor dem vorübergehenden Abzug des französischen Vertreters in Rom zur Einbestellung der Botschafter beider Seiten geführt hatte.

«Progressive» gegen «Populisten»

Entzündet hat sich der Konflikt an der Flüchtlingspolitik: Macron warf Rom «Zynismus» und «Verantwortungslosigkeit» vor, nachdem Italien sich weigerte, Rettungsschiffe mit Migranten in seinen Häfen anlegen zu lassen.

Doch schnell wurde daraus ein Richtungsstreit zwischen «Progressiven», wie Macron sich nennt, und «Populisten». Der französische Staatschef hat die Europawahl zu einer Volksabstimmung über beide Lager erklärt.

Macron ist an der Zuspitzung nicht ganz unschuldig: In einer Rede mit Blick auf die Europawahl Ende des Jahres verglich er Populisten mit der «Lepra» – eine Bemerkung, die in Rom auf Empörung stiess. Ein Videoclip der französischen Regierung zur Europawahl zeigt Salvini und den ungarischen Regierungschef Viktor Orban als Vertreter einer «Spaltung» Europas, dazu erklingt bedrohliche Musik.

Salvini nannte Macron daraufhin einen «sehr schlechten Präsidenten». Macron stichelte zurück und betonte: «Das italienische Volk ist unser Freund und verdient Anführer, die seiner Geschichte würdig sind.»

Beziehung auf links gedreht

Dabei standen noch vor einem Jahr alle Zeichen zwischen Rom und Paris auf Annäherung. Beide Länder wollten einen «Quirinals-Vertrag» schliessen – ähnlich dem Aachener Vertrag, den Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel im Januar besiegelten.

Die deutsch-französische Freundschaft sei nicht «exklusiv», betonte Macron im Januar 2018 nach einem harmonischen Treffen mit dem damaligen italienischen Regierungchef Paolo Gentiloni in Rom. «Unsere Verbindung zu Italien ist spezieller Natur.»

Nur ein Jahr später hat dieser Satz einen völlig anderen Klang. Diplomaten und Experten in Paris und Brüssel machen sich Sorgen, dass die Spannungen mit Italien europäische Projekte blockieren könnten – nicht nur die schwierige Reform der gemeinsamen Asylpolitik.

Politologe Moïsi führt den Streit zum Teil auf Wahlkampfgetöse zurück. Nach der Europawahl seien «die Möglichkeiten für einen Kompromiss wieder grösser», glaubt er. Hauptsache, der Konflikt endet nicht wie im Film «Scheidung auf Italienisch»: tödlich.

(fal/mac/sda)

Erstellt: 07.02.2019, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

Eklat zwischen Italien und Frankreich

Der italienische Vize-Premier Luigi Di Maio wirft Frankreich die Kolonialisierung afrikanischer Staaten vor. Daraufhin hat Frankreich Italiens Botschafterin einbestellt. Mehr...

Gelbwesten verbrüdern sich mit Gewerkschaftern

Die Proteste in Frankreich erhalten eine neue Dimension: Nach anfänglicher Skepsis demonstrieren die Gelbwesten nun gemeinsam mit Gewerkschaftern. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!