Zum Hauptinhalt springen

Ein Zuschauer brüllte: «Hier in Südtirol reden wir Deutsch!»

Das Südtirol gehört seit 100 Jahren zu Italien. Doch wie sehr fühlen sich die Bewohner zugehörig? Zu Besuch bei einer Familie, die keine Grenzen kennt.

Monica Trettel und ihr Mann Tobias Demetz mit den Kindern Nina und Ariel im Garten ihres Hauses in Völser Aicha. Foto: Stefanie Preuin
Monica Trettel und ihr Mann Tobias Demetz mit den Kindern Nina und Ariel im Garten ihres Hauses in Völser Aicha. Foto: Stefanie Preuin

Brennende Lieb. So nennen die Älteren im Land die feuerroten Geranien, die von den Holzbalkonen vieler Bauernhöfe in Südtirol leuchten. Dass es sich dabei aber nicht nur um eine Blume handelt, sondern auch um ein Symbol, das musste Monica Trettel erst lernen. Als sie vor 25 Jahren in dieses Haus am Rand des Dorfs Völser Aicha gezogen ist, eines Ortsteils von Völs am Schlern, da hat sie oben gewohnt, im zweiten Stock, wo der Holzbalkon in Richtung Strasse und Dorf zeigt. «Aber statt Geranien zu pflanzen, habe ich meine Wäsche dort aufgehängt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.