Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Polizisten sollen Opfer im Dienst missbraucht haben

Zwei Beamte sollen eine Person vergewaltigt haben, die sich in Verwahrung befand. Gegen die Beschuldigten wurden Haftbefehle erlassen.

«An unsere Polizeibeamten stellen wir besonders hohe ethische Ansprüche»: Ein deutscher Polizist. (Symbolbild) Foto: Ralph Orlowski/Reuters
«An unsere Polizeibeamten stellen wir besonders hohe ethische Ansprüche»: Ein deutscher Polizist. (Symbolbild) Foto: Ralph Orlowski/Reuters

Gegen zwei Polizisten im ostdeutschen Bundesland Thüringen sind Haftbefehle wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs erlassen worden. Sie sollen am Samstag im Dienst ihr in behördlicher Verwahrung befindliches Opfer missbraucht und vergewaltigt haben. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Erfurt am Mittwoch mit. Das Amtsgericht erliess demnach am Dienstag Haftbefehle gegen die Polizisten.

Beide äusserten sich laut Staatsanwaltschaft zunächst nicht zu den Vorwürfen. Weitere Einzelheiten wollte die Behörde aus ermittlungstaktischen Gründen und zum Schutz der Beteiligten nicht nennen.

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) zeigte sich bestürzt. «An unsere Polizeibeamten stellen wir besonders hohe ethische Ansprüche», erklärte er. Ziel sei es, «jetzt schnell und rückhaltlos den Sachverhalt aufzuklären». Wenn sich der Vorwurf bestätigen sollte, würde das auch «erhebliche dienstrechtliche Konsequenzen» nach sich ziehen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch