Zum Hauptinhalt springen

Chinesischer Professor soll Drogen über das Internet verkauft haben

Ein chinesischer Universitätsprofessor ist unter dem Verdacht festgenommen worden, Aufputschmittel im Millionenwert über das Internet vertrieben zu haben. Der Professor hat während einer Gastprofessur in Australien erfahren, wie beliebt derartige Drogen sind.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Nach seiner Rückkehr nach China habe er im Jahr 2005 seine eigene Chemiefabrik aufgemacht. Dort seien "hunderte von Kilogramm" des Ecstasy-ähnlichen Stoffes Methylon hergestellt worden. Allein zwischen März und November vergangenen Jahres habe das Unternehmen mindestens 193 Kilo Drogen an Kunden in Übersee verkauft. In Anspielung auf die Hauptperson der erfolgreichen US-Fernsehserie "Breaking Bad" über einen Drogen kochenden Chemielehrer sprach Xinhua von "Chinas Walter White im echten Leben". Dem Bericht zufolge wurde Zhangs Drogenlabor im vergangenen Monat durchsucht. Dort seien 20 Kilogramm Rauschgift beschlagnahmt und acht Verdächtige festgenommen worden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch