Zum Hauptinhalt springen

Arabische Liga will bei UNO Schutz von Palästinensern einfordern

Nach den mutmasslichen Gewalttaten jüdischer Extremisten gegen Palästinenser will sich die Arabische Liga bei den Vereinten Nationen für einen besseren Schutz der Palästinenser stark machen. Die arabischen Staaten in der UNO sollen eine Resolution anstrengen.

Nabil al-Arabi, Generalsekretär der Arabischen Liga (links), mit dem Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas bei einem Treffen in Kairo.
Nabil al-Arabi, Generalsekretär der Arabischen Liga (links), mit dem Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas bei einem Treffen in Kairo.
Keystone

Die Gruppe der arabischen Staaten müsse "handeln, um dem Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf hinsichtlich der terroristischen Verbrechen von israelischen Siedlergruppen gegen das palästinensische Volk vorzulegen", erklärte der Chef der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, am Mittwoch vor einem Treffen der 15 Aussenminister des Zusammenschlusses in Kairo. "Gebraucht wird echter internationaler Schutz durch eine Entscheidung des Sicherheitsrats", erklärte al-Arabi. In einer gemeinsamen Erklärung nach ihrem Treffen kündigten die Aussenminister der Arabischen Liga an, mit internationalen Konsultationen einen entsprechenden Resolutionsentwurf vorzubereiten. Zu dem Treffen war auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angereist. Am Freitag vergangener Woche war ein Brandanschlag auf ein Wohnhaus im Westjordanland verübt worden, der jüdischen Extremisten angelastet wird. Ein 18 Monate alter Junge verbrannte bei lebendigem Leibe, sein Bruder und seine Eltern wurden schwer verletzt. Jüdische Extremisten führen in Israel und den Palästinensergebieten eine gewaltsame Kampagne, bei der sie Muslime und Christen oder deren Besitz und Versammlungsorte angreifen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch