Waldbrände auf Gran Canaria: Die «Hölle auf Erden»

Hunderte Helfer kämpfen seit Tagen gegen das Feuer an. Die Behörden vermuten Brandstiftung als Auslöser.

Das Feuer frisst sich unaufhaltsam durch das trockene Gestrüpp. Video: Storyful/AP/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst vor einer Woche hatte ein schwerer Brand im Zentrum von Gran Canaria Hunderte Helfer in Atem gehalten. Jetzt gibt es genau im gleichen Gebiet ein noch viel schlimmeres Feuer. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Die Insel könnte ihr «grünes Herz» verlieren.

Die Flammen sind ausser Kontrolle: Der schwere Waldbrand in den Bergen von Gran Canaria hat den bekanntesten Nationalpark der Insel erreicht und droht ihn zu zerstören. Rund 6000 Hektar Fläche auf der spanischen Urlaubsinsel seien schon von dem Feuer betroffen, die Flammen schlügen bis zu 50 Meter hoch, schrieben spanische Medien am Montag unter Berufung auf die Behörden. Der Brand sei «jenseits der Löschkapazitäten», erklärte der Leiter der Rettungsdienste, Federico Grillo.

Das Feuer schreitet an mehreren Fronten voran, 9000 Menschen aus 50 Ortschaften südwestlich der Hauptstadt Las Palmas wurden in Sicherheit gebracht, wie der Fernsehsender RTVE berichtete. 40 Menschen sind den Angaben zufolge seit Sonntag in dem Ort Artenara eingeschlossen. Sie verbrachten die Nacht im örtlichen Kulturzentrum, da das Gebäude wegen seiner Position als sicher eingestuft wurde. Es sei derzeit zu gefährlich, die Ortschaft zu evakuieren, hiess es. Akute Gefahr für die Anwohner besteht den Behörden zufolge aber nicht.

«Umweltkatastrophe»

Der 7500 Hektar grosse Nationalpark Tamadaba, welchen das Feuer nun erreicht hat, hat einzigartige Kiefernwälder. Er liegt im Unesco-Biosphärenreservat im Westens Gran Canarias. Er gilt als eine der fast unberührten Landschaften der vor der Westküste Afrikas liegenden Kanareninsel.

Das Portal «Canarias7» sprach von einer Umweltkatastrophe und «einem Anschlag auf das grüne Herz der Insel». Besorgte Spanier zeigten sich in sozialen Netzwerken schockiert, einer bezeichnete den Brand auf Twitter als «Hölle auf Erden». Dabei hatten die Einsatzkräfte erst vor einer Woche erleichtert aufgeatmet, als ein heftiges Feuer in der gleichen Region nach tagelangen Löscharbeiten unter Kontrolle gebracht worden war. Da waren rund um die Gemeinden Tejeda und Artenara schon 1500 Hektar verbrannt. Die neue Feuerfront ist nun noch viel dramatischer.

Unterstützung durch Löschflugzeuge

Hunderte Helfer arbeiteten am Boden an mehreren Flanken, von der Luft aus unterstützten sie Helikopter und Löschflugzeuge. Allein am Sonntag seien 800'000 Liter Wasser eingesetzt worden, hiess es. Auf Videos war zu sehen, wie Feuerwehrleute mit dicken Schläuchen durch die brennenden Wälder liefen und versuchten, die massiven Flammen einzudämmen.

In den vergangenen Jahren habe es nur selten einen so grossen Einsatz gegeben, sagte Agrarminister Luis Planas. Oberstes Ziel sei es, Tote zu vermeiden. Die Regierung stellte weitere Hilfe zur Brandbekämpfung zur Verfügung, darunter eine Drohne «neuester Generation», mit der die Brandherde vor allem nachts überwacht werden sollen. Die EU-Kommission stellte über den Copernicus-Dienst für Katastrophen- und Krisenmanagement Satellitenbilder von den betroffenen Gebieten zur Verfügung und bot Spanien weitere Unterstützung an. Sollte zusätzliche Hilfe benötigt werden, stehe die Kommission bereit, sagte eine Sprecherin in Brüssel.

Strände nicht betroffen

Heisses Sommerwetter und starker Wind behinderten die Arbeiten ebenso wie eine extrem starke Rauchentwicklung, betonte die Sprecherin des kanarischen Notfalldienstes, Laura Otero. Touristen an den Stränden der drittgrössten Kanareninsel waren von der Feuerfront aber zunächst nicht direkt betroffen.

Der Chef der Inselregierung, Antonio Morales, erklärte, es handle sich möglicherweise um Brandstiftung. Beweise dafür gebe es aber bisher nicht. Auf Twitter sprachen User von «Barbarei» und forderten lange Haftstrafen für die Verantwortlichen. Die Täter seien «Umwelt-Terroristen», meinten aufgebrachte Spanier im Internet: «Absichtlich in Wäldern gelegte Brände sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.»

Gran Canaria ist nach Teneriffa die am meisten besuchte Insel der Gruppe. Im vergangenen Jahr kamen etwa 4,5 Millionen Touristen. (red/sda)

Erstellt: 19.08.2019, 16:33 Uhr

Artikel zum Thema

1300 Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrände in Portugal

Trotz eines massiven Feuerwehreinsatzes gelingt es nicht, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Es erstreckt sich über 25 Kilometer. Bislang wurden acht Menschen verletzt. Mehr...

Satellitenbilder zeigen «beispiellose» Waldbrände in der Arktis

Infografik Eine Rekordhitze facht die Feuer an – und sorgt dafür, dass mehr CO2 freigesetzt wird, als manche Länder im ganzen Jahr verursachen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.