Trump droht mit Schliessung der Grenze zu Mexiko nächste Woche

Der US-Präsident fordert den sofortigen Stopp der illegalen Migration.

U.S. President Donald Trump speaks to reporters during the president's visit to Lake Okechobee and the Herbert Hoover Dike in Canal Point, Florida, U.S., March 29, 2019. REUTERS/Joshua Roberts

U.S. President Donald Trump speaks to reporters during the president's visit to Lake Okechobee and the Herbert Hoover Dike in Canal Point, Florida, U.S., March 29, 2019. REUTERS/Joshua Roberts

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Donald Trump hat mit einer Schliessung der Grenze zu Mexiko in der kommenden Woche gedroht. Sollte das Nachbarland nicht «unverzüglich die gesamte illegale Migration in die Vereinigten Staaten stoppen», werde er die Grenze sperren lassen, erklärte Trump am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Einschränkend fügte er hinzu, dass die Sperrung nicht unbedingt die ganze Grenze, aber «grosse Teile von ihr» betreffen würde.

Der US-Präsident hatte wiederholt mit einer Schliessung der Grenze gedroht – nun versah er diese Drohung mit einer Frist. Trump warf Mexiko dabei erneut vor, Migranten nicht wirksam genug vom Grenzübertritt in die USA abzuhalten. «Das wäre für Mexiko so einfach», schrieb er. «Aber sie nehmen einfach nur unser Geld und 'reden'.»

Mexikos Regierung reagierte verärgert. Sein Land handle nicht «auf der Grundlage von Drohungen», erklärte der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrard.

Kurz vor Trumps Tweets hatte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador betont, dass er in der Migrationsfrage keine Kontroverse mit den USA suche. Dass Trump zuletzt seine mexikokritische Rhetorik wieder verschärfte, führte López Obrador auf den beginnenden Wahlkampf in den USA zurück. (fal/afp)

Erstellt: 29.03.2019, 23:24 Uhr

Artikel zum Thema

Hat Trump sein Gehalt für die Mauer gespendet?

US-Präsident Donald Trump hat seinem eigenen Heimatschutzministerium einen Check von 100'000 Dollar überreicht. Mehr...

Trump läuft bei seiner Partei erstmals gegen eine Mauer

Der Senat verlangt die Aufhebung des Notstands an der Grenze. Und auch in der Aussenpolitik stösst der Präsident plötzlich auf Widerstand bei den Republikanern. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare