Protest gegen Schlachthöfe – Verkehr in Australien lahmgelegt

Tierschützer demonstrieren in mehreren Städten. Der Premierminister findet das Vorgehen «un-australisch».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Protestaktionen haben militante Tierschützer in mehreren australischen Städten am Montag für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. In Melbourne, der zweitgrössten Stadt des Landes, blockierten Demonstranten eine viel befahrene Kreuzung.

Sie stellten Minibusse mitten auf der Strasse ab und setzten sich auf die Fahrbahn. In zwei Vororten ketteten sich Tierschützer an Lastwagen, um die Zufahrt zu Schlachthäusern zu verhindern. Premierminister Scott Morrison bezeichnete die Proteste als «un-australisch».

In der Nähe von Brisbane ketteten sich mehrere Dutzend Tierschützer ebenfalls in der Nähe eines Schlachthauses an. In der Nähe von Sydney wurden neun Demonstranten festgenommen. Proteste gab es auch in Sydney selbst sowie in Hobart, der Hauptstadt der australischen Insel Tasmanien.

(oli/sda)

Erstellt: 08.04.2019, 08:34 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!