Mehrere Verletzte nach Anschlägen in Tunis

In der tunesischen Hauptstadt haben sich zwei Attentäter in die Luft gesprengt. Die Attacken zielten auf Sicherheitskräfte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der tunesischen Hauptstadt Tunis sind bei zwei Selbstmordanschlägen mindestens neun Menschen verletzt worden. Wie das tunesische Innenministerium am Donnerstag mitteilte sprengte sich ein erster Attentäter im Stadtzentrum nahe der französischen Botschaft und der historischen Altstadt in die Luft, ein zweiter Attentäter nahe einer Polizeistation im Stadtteil Al-Gorjani.

Der erste Anschlag ereignete sich demnach auf der zentralen Avenue Bourguiba, unweit der französischen Botschaft. Ein Attentäter habe sich einem Polizeiwagen genähert und sich dann in die Luft gesprengt, teilte das Innenministerium mit.

Fotos vom Tatort zeigten einen zerstörten Polizeiwagen und einen zerfetzten Körper des mutmasslichen Attentäters. Neben zwei Polizisten seien drei Passanten verletzt worden. Kurz darauf sprengte sich ein zweiter Attentäter nahe der Polizeistation im Stadtteil Al-Gorjani in die Luft. Dort befindet sich eine Anti-Terror-Einheit der Sicherheitskräfte. Bei dem Anschlag wurden vier Polizisten nach Angaben des Innenministeriums verletzt.

Erst im vergangenen Oktober hatte sich ebenfalls auf der zentralen Prachtstrasse Bourguiba eine Attentäterin nahe einem Polizeiauto in die Luft gesprengt und mehr als 20 Menschen verletzt.

Nach schweren Anschlägen im Jahr 2015 hatte sich die Sicherheitslage in dem bei Touristen beliebten Land wieder verbessert. Im vergangenen Jahr kamen auch wieder mehr Reisende in das nordafrikanische Land. Europäische Länder lockerten ihre Reisehinweise. In diesem Jahr finden in Tunesien Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt. (sep/sda)

Erstellt: 27.06.2019, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

Dutzende Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot befürchtet

Nach einem Bootsunglück vor Tunesien werden Dutzende Flüchtlinge vermisst. Fischer konnten 16 Schiffbrüchige retten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!