Klimaschützer blockieren Kraftwerk in Süddeutschland

Aktivisten sind auf das Gelände des Mannheimer Steinkohlekraftwerks gelangt. Sie blockieren das Zufahrtstor und wollen so den Nachschub an Kohle unterbrechen.

Mit einer Blockade vor dem Tor und Aktionen auf dem Gelände wollen die Aktivisten den Nachschub an Kohle für das Kraftwerk unterbrechen. Bild: DPA

Mit einer Blockade vor dem Tor und Aktionen auf dem Gelände wollen die Aktivisten den Nachschub an Kohle für das Kraftwerk unterbrechen. Bild: DPA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aktivisten vom Bündnis «Ende Gelände» sind am frühen Samstagmorgen auf das Areal des Kohlekraftwerks in Mannheim gelangt. Einige erklommen ein Kohleförderband. Mit ihrer Aktion wollen sie gegen den CO2-Ausstoss der Anlage protestieren, wie ein Sprecher des Bündnisses sagte. Man wolle den Betrieb von Block 9 im Laufe des Tages stoppen. Das Steinkohlekraftwerk sei für etwa acht Prozent der CO2-Emissionen in Baden-Württemberg verantwortlich, hiess es in einer Mitteilung von «Ende Gelände».

Auf Twitter forderte das Bündnis: «Legt das Grosskraftwerk Mannheim endlich still!» Es sei das Steinkohlekraftwerk mit dem höchsten CO2-Ausstoss in Deutschland. Über Twitter teilten die Aktivisten auch ein kurzes Video, das eine Störaktion rechter Gegendemonstranten zeigen soll.

Polizei spricht von 50 Aktivisten

Ein Polizeisprecher sagte: «Die Demonstranten blockieren das Hauptzufahrtstor. Ausserdem hält sich ein Teil von ihnen auf dem Gelände des Kraftwerks auf.» Einige Aktivisten befänden sich mit Bannern und Schildern vor dem Eingang. Eine Gefährdung der Protestierenden sei nicht auszuschliessen. Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst seien vor Ort.

Über weitere Massnahmen – etwa eine Räumung – sei bisher nicht entschieden worden. «Die Lage ist ruhig.» Ein Sprecher des Kraftwerks wollte sich im Laufe des Tages zu den Geschehnissen äussern. Laut Aktionsbündnis nahmen zunächst 100 Klima-Aktivisten an dem Protest teil. Die Polizei sprach hingegen von rund 50 – davon harrten demnach etwa 40 vor dem Zufahrtstor aus. Weitere Unterstützer seien unterwegs in Richtung Kraftwerk, sagte der Bündnis-Sprecher.

Erst 2015 ans Netz gegangen

Mit der Blockade vor dem Tor und den Aktionen auf dem Gelände wolle man den Nachschub an Kohle für Block 9 des Kraftwerks unterbrechen: «Wir gehen davon aus, dass das Kraftwerk noch etwa für zehn Stunden Brennstoff hat, danach müsste es vom Netz gehen», sagte der Sprecher gegen 9.00 Uhr. Angesichts der Untätigkeit der Bundesregierung sehe man sich zu solchen Schritten gezwungen, teilte das Aktionsbündnis ausserdem mit. «Wenn die deutsche Bundesregierung nicht den sofortigen Kohleausstieg einleitet, verspielen wir unsere Chance, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken.»

Umweltschützer hatten in der Vergangenheit immer wieder den Betrieb des gigantischen Meilers kritisiert und das Kraftwerk als «Klimakiller» bezeichnet – und vergeblich dagegen geklagt. Betreiber sind die drei Energiekonzerne RWE (Essen), EnBW (Karlsruhe) und MVV (Mannheim). 2015 ging der 1,2 Milliarden teure Block 9 ans Netz. Er hat eine Leistung von knapp 2150 Megawatt.

Erstellt: 03.08.2019, 13:52 Uhr

Podium

Haben wir Grund zur Panik?

Der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ist für die überwiegende Mehrzahl der Wissenschaftler eine unbestreitbare Tatsache. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hält die Lage für so gefährlich, dass sie sagt: «Ich will, dass ihr in Panik geratet.»
Für die grösste Partei der Schweiz, für rechtskonservative Kräfte in Europa und für den amerikanischen Präsidenten werden die steigenden Temperaturen hingegen missbraucht, um irrationale Ängste zu schüren und politische Propaganda zu betreiben.
Wie schlimm ist die Lage wirklich? Was ist zu tun? Welche Schweizer Partei hat die besten Konzepte, um den Klimawandel einzudämmen? Und sind die Streiks der Klimajugend das richtige Mittel?
Über diese und andere Fragen debattieren:
Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz.
Marcel Hänggi, Wissenschaftsjournalist, Sachbuachautor und Mitinitiant der Gletscherinitiative.
Rahel Ganarin, Geografin und Aktivistin der Klimastreik-Bewegung.
Christian Imark, Nationalrat der SVP aus dem Kanton Solothurn.
Moderation: Sandro Benini, Redaktor Meinungen&Debatte, Tages-Anzeiger.
28. August, Kaufleuten, Pelikanplatz Zürich. Türöffnung 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.
Hier Eintrittskarten bestellen.

Artikel zum Thema

Letzter der verhafteten Klima-Aktivisten ist frei

Der Klimaaktivist, der in Untersuchungshaft war, ist wieder auf freiem Fuss. Er war 23 Tage im Hungerstreik. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!