Grossangriff am «Super Tuesday»

Michael Bloomberg ist überzeugt, Donald Trump zu schlagen. Doch in seiner Partei gibt es grosse Widerstände. Wie stehen seine Chancen als Präsidentschaftskandidat?

«Ich bin ein Problemlöser, kein Schwätzer»: Michael Bloomberg, Präsidentschaftskandidat.

«Ich bin ein Problemlöser, kein Schwätzer»: Michael Bloomberg, Präsidentschaftskandidat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der «kleine Michael» werde scheitern, nachdem er «eine Menge Geld» ausgegeben habe, spottete Donald Trump auf Twitter schon vor Wochen über Michael Bloomberg, den neuen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten. «Er hat nicht die Magie, um gut abzuschneiden», höhnte der US-Präsident weiter. Die beiden New Yorker verbindet eine gegenseitige Abneigung. «Unglücklicherweise haben wir einen Präsidenten, der in der Wirtschaft versagte und nun beim Regieren versagt», sagte Bloomberg, New Yorks früherer Bürgermeister. Mit einem Vermögen von 54 Milliarden Dollar lässt der Medienunternehmer Bloomberg den angeblich dreifachen Immobilienmilliardär Trump arm aussehen.

«Ich glaube, ich würde Donald Trump schlagen», liess Bloomberg letzten März verlauten. Trotzdem verzichtete er damals auf eine Kandidatur, «weil es schwierig ist, im grossen Feld der Demokraten die Nominierung zu schaffen». Der 77-Jährige tritt nun doch an, weil er mit den aktuellen Kandidierenden nicht zufrieden sein soll. Joe Biden schwächle, und Elizabeth Warren sei zu links, heisst es aus Bloombergs Umfeld, wie die «New York Times» berichtete.

Bloomberg präsentiert sich den Demokraten als «neue Alternative» – und als einziger Kandidat, der Trump besiegen kann. Sein erstes Kampagnenvideo thematisiert Bloombergs Wirken als «Jobschaffer, Leader und Problemlöser». Dabei verweist er auf seine Erfahrung als Unternehmer und Bürgermeister. «Ich kann gewinnen und führen», sagt Bloomberg in seiner Wahlbotschaft. «Wir können uns vier weitere Jahre mit Donald Trumps rücksichtslosem und unethischem Handeln nicht leisten.» Zum Start steht seine Kampagne unter dem Motto «Amerika wieder aufbauen».

Die Präsidentschaftskampagne von Michael Bloomberg ist angelaufen. Quelle: Youtube/Bloomberg

Bloomberg vertritt Anliegen, die in seiner Partei populär sind, so zum Beispiel Klimaschutz, Kampf gegen Waffengewalt sowie höhere Steuern für Reiche. Als moderater Demokrat, der zudem früher Republikaner war und damit auch Wählende rechts der Mitte ansprechen könnte, hätte Bloomberg durchaus intakte Chancen gegen den Amtsinhaber im Weissen Haus. Vor dem Wahlkampf gegen Trump muss er jedoch die nach links tendierende Parteibasis der Demokraten von sich überzeugen. Und das dürfte alles andere als einfach werden, denn es gibt teils heftigen Widerstand.

In ersten Analysen von Politexperten werden Bloomberg eher kleine Chancen im Nominierungsverfahren eingeräumt. Bloomberg stehe bei seiner Kandidatur vor grossen Hindernissen, meint etwa die «New York Times». Ähnlich sieht es die Politwebsite «FiveThirtyEight»: «Die Nominierungschancen sind nicht sehr gut.» Bloomberg könne Trump schlagen, kommentiert die «Los Angeles Times», «aber kann er auch Elizabeth Warren schlagen?»

Im sogenannten progressiven Lager der Demokraten kommt Bloombergs Kandidatur nicht gut an. Der erneute Präsidentschaftskandidat und Senator Bernie Sanders, der wie die aufstrebende Senatorin Warren zu den Favoriten der Parteilinken gehört, hat sich prompt kritisch zu Wort gemeldet: «Wir glauben nicht, dass Milliardäre das Recht haben, sich Wahlen zu kaufen. Multimilliardäre wie Michael Bloomberg werden nicht sehr weit kommen.»

Bei Teilen der Demokraten gilt Bloomberg als zu reich, zu wenig links, zu alt. Zudem hat er mit Altlasten aus seiner Zeit als Bürgermeister von New York zu kämpfen. In seiner Amtszeit gab es die Polizeitaktik «Stop and frisk» («Anhalten und Filzen»), die sich mehrheitlich gegen Afroamerikaner und Latinos richtete und daher als rassistisch kritisiert wurde. Erst kürzlich hat sich Bloomberg für das damalige Polizeivorgehen entschuldigt, denn für eine erfolgreiche Kandidatur braucht er die Unterstützung der Afroamerikaner und Latinos.

Aus dem linken Lager dürften wenige Wähler zum Milliardär überlaufen. Mit seiner Kandidatur bedrängt Bloomberg vor allem die moderaten Präsidentschaftsbewerber, allen voran Joe Biden. Der frühere Vizepräsident von Barack Obama gilt bisher als aussichtsreichster Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Ein richtiger Frontrunner ist Biden aber nicht. Seine bisherige Kampagne vermag nicht zu überzeugen.

Grossangriff am «Super Tuesday» vom 3. März

Im Vergleich zu den anderen 17 Kandidierenden beginnt Bloomberg seinen Wahlkampf sehr spät. Er hat allerdings den Vorteil, dass er mehr als genug Geld besitzt. 35 Millionen Dollar sind bereits für TV-Wahlwerbung eingeplant. Dazu kommen 100 Millionen für Anti-Trump-Anzeigen in sozialen Netzwerken, die sich an Wählende in den Swing States richten. Das sind kleine Beträge für den laut «Forbes» neuntreichsten Menschen der Welt und erst der Anfang einer Geldschlacht. Laut einem Berater wird Bloomberg «das ausgeben, was nötig ist, um Trump zu besiegen». Zuvor müsste er aber im Sommer 2020 von den Demokraten nominiert werden. In Umfragen liegt er nur bei vier Prozent. Zur Erinnerung: Trumps Präsidentschaftskandidatur für die Wahlen von 2016 galt anfänglich auch als aussichtslos.

Gemäss Medienberichten verzichtet Bloomberg auf die ersten vier Vorwahlen, die am 4. Februar 2020 in Iowa beginnen. Offensichtlich konzentriert er sich auf einen – wohl sehr teuren – Grossangriff am «Super Tuesday» vom 3. März, wenn in 16 US-Bundesstaaten, darunter Kalifornien und Texas, Vorwahlen abgehalten werden. Falls Bloomberg am «Super Tuesday» sehr erfolgreich abschneiden würde, könnte er zu einem Spitzenkandidaten der Demokraten avancieren. Damit würde er seinem Ziel – der Nomination für die Präsidentenwahl 2020 – näherkommen.


Podcast: «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Martin Kilian und Auslandchef Christof Münger auch auf Spotify oder auf iTunes an.


Erstellt: 25.11.2019, 18:40 Uhr

Bloomberg tritt als UNO-Klimabotschafter zurück

Michael Bloomberg ist von seiner Rolle als UNO-Klimabotschafter zurückgetreten. Ein Sprecher der Vereinten Nationen sagte am Montag in New York, Bloomberg habe UNO-Generalsekretär António Guterres in einem Schreiben vom 11. November darüber informiert. Guterres hatte Bloomberg im März vergangenen Jahres zum UNO-Sondergesandten für Klimaschutzmassnahmen ernannt. (sda)

Artikel zum Thema

Sanders: Bloomberg darf sich US-Wahl nicht «kaufen»

Milliardär Michael Bloomberg will US-Präsident Trump herausfordern. Sein Einstieg ins Rennen wird auch in der eigenen Partei kritisiert. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!