EU-Wahl: Farages Partei hat bei Umfragen die Nase vorn

Die britischen Konservativen von Premierministerin Theresa May liegen mit 15 Prozent nur auf Platz drei.

Zeigt her eure Socken: Nigel Farage scherzt im Strassburger Europaparlament.(16. April 2019)

Zeigt her eure Socken: Nigel Farage scherzt im Strassburger Europaparlament.(16. April 2019) Bild: Vincent Kessler/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Brexit-Partei des Rechtspopulisten Nigel Farage führt die britischen Umfragewerte zur Europawahl im Mai an. Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Instituts Yougov zufolge liegt die Anti-EU-Partei mit 27 Prozent vor der oppositionellen Labour-Partei mit 22 Prozent und den Konservativen von Premierministerin Theresa May mit 15 Prozent. Farages ehemalige Partei Ukip hingegen verlor im Vergleich zur Vorwoche deutlich an Unterstützung und fiel auf sieben Prozent.

Farages Brexit-Partei hatte ihren Wahlkampf zur Europawahl am Freitag offiziell begonnen. Bei einer ähnlichen Yougov-Umfrage vor einer Woche lag sie noch deutlich hinter den beiden grossen britischen Parteien, konnte jetzt aber zwölf Prozentpunkte zulegen.

Die Partei nimmt verärgerte Euroskeptiker in Visier, die wütend über Mays Unfähigkeit sind, Londons Austritt aus der EU wie geplant abzuschliessen.

Im letzten Dezember aus der Ukip ausgetreten

Farage hatte die Ukip 1993 mitgegründet und führte die Partei 2014 als stärkste britische Kraft ins Europaparlament. Der Rechtspopulist war einer der Hauptinitiatoren des Referendums über den Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Nach dem erfolgreichen Brexit-Votum im Jahr 2016 gab er den Ukip-Parteivorsitz ab. Im vergangenen Dezember trat er schliesslich aus. Ukip sei «nicht die Brexit-Partei, die unser Land so dringend benötigt», erklärte er zur Begründung.

Für die Erhebung befragte Yougov am Montag und Dienstag insgesamt 1855 Erwachsene. (fal/afp)

Erstellt: 17.04.2019, 20:35 Uhr

Artikel zum Thema

Nigel Farage verlässt die Ukip

Video Der Brexit-Vorkämpfer ist unzufrieden über den Kurs der Partei, die schwer in der Krise steckt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!