Was macht Boris Johnsons Schuh auf dem Tisch?

Der britische Premierminister hält in Paris einen Fuss auf den Tisch. Ist das schlechtes Benehmen – oder ein Jux der Twitter-Community?

Er fühlt sich im Élyséepalast fast wie zu Hause: Boris Johnson zu Gast bei Emmanuel Macron. (Keystone/Christophe Petit Tesson/22. August 2019)

Er fühlt sich im Élyséepalast fast wie zu Hause: Boris Johnson zu Gast bei Emmanuel Macron. (Keystone/Christophe Petit Tesson/22. August 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was sehen wir?

Drei Fahnen, einen Staatsmann und einen Mann, drei Füsse auf einem Teppich – wie es sich gehört – und einen Fuss, der leger auf einem Beistelltisch ruht. Eine sehr, sehr lange hellblaue Krawatte. Eine geradezu putinhafte Sitzhaltung beim britischen Premier Boris Johnson, einen halb provozierenden, halb schelmischen Blick. Und einen Gastgeber, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der offenbar nicht so recht weiss, was er von der kleinen Demonstration halten soll. Das Grinsen wirkt leicht gequält, die Hand scheint den kleinen Tisch vor dem Wegrutschen bewahren zu wollen. Ob das die Art eleganter Bequemlichkeit ist, die sich Madame Macron vorstellt, darf bezweifelt werden. Immerhin: Die Schuhe scheinen recht neu zu sein, man weiss ja, wie schnell die unten abgewetzt aussehen. Und die Socken sind glücklicherweise lang genug, so dass man nicht auch noch in den Genuss einer Männerwade kommt.

Was sagt uns das?

Mit der feinen englischen Art ist es offenbar nicht mehr so weit her. In einem Schloss zumal sollte man sich so als Gentleman nicht verhalten. Das ist aber nur die offensichtliche Sicht der Dinge. Jeder Coach weiss: Wenn du wissen willst, wie der andere zu dir steht, dann schau auf die Füsse. Die Fussstellung gilt als der perfekte Spiegel der inneren Haltung. Weil jeder gute Miene zum bösen Spiel machen kann, aber fast keiner beigebracht bekommt, bewusst auf seine Fussstellung zu achten.

Oder hat der Premier einfach nur einen «informellen Ansatz» gewählt, wie der Guardian schreibt? War es die Rache für das ständige Schultertätscheln durch Macron, bevor die beiden sich es im Schloss gemütlich gemacht haben? Die Wahrheit ist natürlich viel banaler: Johnson ist schon seit Tagen in bester Laune. Wir erinnern uns, am Mittwoch hatte er nach dem Empfang bei Kanzlerin Angela Merkel enthusiastisch erklärt: «So etwas Grossartiges habe ich, glaube ich, überhaupt noch nicht erlebt in meinem Leben, das ist eine wunderbare Sache, dass ich heute hier in Berlin sein kann.» Auch bei Macron fühlt er sich einfach gut, zu Gast bei Freunden eben.

Warum schauen wir hin?

Weil die ganze Welt hinsieht. Die Onlineausgaben von Le Monde und Guardian schmückten ihre Titelseiten am Abend damit. Weil es die Frage aufwirft, ob in Eton, die gemeinhin als Elite-Schule gilt und die auch Boris Johnson einst besucht hat, keine Manieren gelehrt wurden, wie in den sozialen Medien sogleich geunkt wurde. Weil man darüber nachdenken kann, ob der neue Spitzname «Boorish Johnson» lustig ist oder nicht. Oder ob das gleich wieder als eine «Flegelhaftigkeit» von Brexit-Gegnern gewertet werden muss.

Wann schauen wir wieder weg?

Wenn Boris Johnson endlich mit beiden Füssen in der Realität angekommen ist. Das dürfte noch dauern. Womöglich auch länger als bis zum 31. Oktober.

Anmerkung der Redaktion: Ein britischer Journalist von Sky News hat das Video der Situation auf Twitter gestellt mit der Anmerkung, das Foto sei aus dem Kontext gerissen. Macron habe bemerkt, dass der Tisch auch als Fussbank dienen könnte, worauf dies Johnson als Scherz gleich ausprobiert hätte.

Erstellt: 22.08.2019, 20:56 Uhr

Artikel zum Thema

Johnson: «Ich will ein Abkommen mit der EU»

Der britische Premier ist bei seinem Europa-Trip in Paris angekommen. Inzwischen relativiert Angela Merkel ihre Aussagen zum Backstop. Mehr...

Boris Johnson in Berlin: «Wir schaffen das»

Die Bundeskanzlerin hat den britischen Premier empfangen. Beim Hauptthema Backstop gehen die Meinungen stark auseinander. Mehr...

Macron warnt Johnson davor, sich auf die USA zu verlassen

Der französische Präsident will den Brexit-Deal nicht nachverhandeln – von einem Handelsvertrag mit Washington rät er indirekt ab. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!