Boris Johnson will Ausstiegszahlung an die EU zurückhalten

Die Kandidaten für die May-Nachfolge bringen sich in Stellung. Boris Johnson attackiert die EU, Michael Gove muss wegen Kokain-Konsums einstecken.

Boris Johnson, Gesicht der Brexit-Kampagne und möglicher Nachfolger von Theresa May (Foto: AFP)

Boris Johnson, Gesicht der Brexit-Kampagne und möglicher Nachfolger von Theresa May (Foto: AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kandidaten für die Nachfolge der Regierungschefin Theresa May bringen sich in Stellung. Boris Johnson attackiert die EU, Michael Gove muss zunächst selbst einstecken.

Der Favorit für den Posten des britischen Premierministers, Boris Johnson, droht Brüssel, die für einen EU-Austritt vereinbarten Zahlungen in Milliardenhöhe zurückzuhalten. «Für den Abschluss eines guten Deals ist Geld ein grossartiges Lösungs- und ein grossartiges Schmiermittel», sagte Johnson.

Der Brexit-Hardliner sagte am Sonntag der «Sunday Times», er würde die von der Europäischen Union geforderten 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) so lange nicht bezahlen, bis es bessere Bedingungen und «mehr Klarheit» über das weitere Vorgehen gebe.

Brexit-Milliarden als Faustpfand für Verhandlungen

Bei den Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union hatte London zugesagt, eine Schlussrechnung in Höhe von 44 Milliarden Euro zu begleichen. Brüssel pocht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen zahlt - für den EU-Haushalt, gemeinsame Fonds und Pensionslasten. Johnson griff in der «Sunday Times» auch den Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, und Nigel Farage von der neuen Brexit-Partei an. Er verglich sie mit Meeresungeheuern aus der griechischen Mythologe.

Nur er könne Grossbritannien zwischen (den Monstern) Scylla und Charybdis hindurch in ruhigere Gewässer lenken, so Johnson. Farages neue Brexit-Partei war aus dem Stand heraus in Grossbritannien stärkste Partei bei der Europawahl geworden. Johnson hat grosse Chancen im Rennen um die Nachfolge der scheidenden Premierministerin Theresa May. Bereits seit einiger Zeit scheint er sich auf die neue Rolle auch äusserlich vorzubereiten: Statt blonder Mähne liess er sich einen richtigen Haarschnitt verpassen und nahm in den vergangenen Wochen deutlich ab. Auch mit verbalen Fehltritten hält er sich im Vergleich zu früher deutlich zurück.

May hatte am Freitag die Führung ihrer Konservativen Partei abgegeben. Sie wird bis Ende Juli auch als Regierungschefin ersetzt. Johnson war im vergangenen Jahr aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs als Aussenminister zurückgetreten. In seinem damaligen Amt war er allerdings bei seinen Reisen auch in etliche Fettnäpfchen getreten.

Elf Interessenten

Bislang haben elf Politiker ihr Interesse an dem Posten als Chef der Konservativen Partei und damit auch als Regierungschef bekundet. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am frühen Abend des Pfingstmontags.

Das Rennen um den Posten wurde überschattet von Diskussionen um den früheren Kokain-Konsum des Umweltministers Michael Gove, dem auch Chancen als Nachfolger Mays eingeräumt werden. Er habe die Droge vor mehr als 20 Jahren «bei verschiedenen Gelegenheiten» genommen und bedauere dies sehr, sagte der 51-Jährige der «Daily Mail». Er gehe davon aus, dass ihn das nicht für die Bewerbung disqualifiziere.

Am Sonntag legte der Umweltminister mit einem Versprechen nach, sollte er Premierminister werden: Er wolle die Mehrwertsteuer durch ein einfacheres System ersetzen, kündigte er im «Telegraph» an. Kritiker sehen in Gove einen Wendehals. Zuvor hatte sich ein anderer Kandidat, Entwicklungshilfeminister Rory Stewart, dafür entschuldigt, Opium während einer Hochzeit im Iran geraucht zu haben. «Da war ein sehr dummer Fehler vor 15 Jahren», sagte er in Interviews.

Stewart, der auch Schriftsteller ist und beruflich viel Auslandserfahrung hat, gilt im Rennen um Mays Nachfolge als Aussenseiter. Mehrere andere Kandidaten hatten früheren Cannabis-Konsum zugegeben, darunter Ex-Brexit-Minister Dominic Raab. (sda/red)

Erstellt: 09.06.2019, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

Keller-Sutter: Ein Ja wäre «Schweizer Brexit»

Der Bundesrat lehnt die Begrenzungsinitiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit mit der EU ab. Er sieht den bilateralen Weg gefährdet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!