Boris Johnson verspricht Brexit bis Oktober

Der ehemalige Aussenminister hat seine Kampagne für das Amt des Premierministers lautstark begonnen.

Kämpferische Töne: Boris Johnson, wie er leibt und lebt. (Reuters/Henry Nicholl/12. Juni 2019)

Kämpferische Töne: Boris Johnson, wie er leibt und lebt. (Reuters/Henry Nicholl/12. Juni 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Boris Johnson hat den Briten einen zügigen Brexit bis spätestens Oktober versprochen. Nach drei Jahren und zwei verpassten Austrittsterminen müsse Grossbritannien die EU bis am 31. Oktober verlassen. «Mein Ziel ist nicht der Brexit ohne Abkommen», ergänzte der konservative Politiker, der als Favorit für die Nachfolge der scheidenden Regierungschefin Theresa May gilt, am Mittwoch zum Auftakt seiner Kampagne für das Amt des Premierministers. Er glaube auch nicht, dass es einen solchen No-Deal-Brexit geben werde. Aber man müsse sich auch dafür rüsten.

May war mehrfach daran gescheitert, ein mit der EU verhandeltes Abkommen durch das britische Parlament zu bringen. Zuletzt gab sie auf, trat von der Parteispitze der Konservativen zurück und kündigte auch den Abschied vom Amt als Regierungschefin an. Johnson hatte im Streit über den Brexit bereits sein Amt als Aussenminister aufgegeben. Er kann unter den Kandidaten die meisten konservativen Abgeordneten hinter sich versammeln und ist auch an der Parteibasis populär. Die Parteimitglieder werden letztlich über die Nachfolge Mays entscheiden.

Keine weitere Verzögerung

Johnson machte deutlich, dass man beim Brexit nicht so weiter machen könne wie bisher, sondern endlich einen Durchbruch brauche. «Verzögern bedeutet Niederlage, Verzögern bedeutet Ruin.» Je länger sich der Prozess hinziehe, umso mehr Vertrauen würden die Menschen in ihre Führung verlieren.

Die Konservativen stehen unter Druck, da sie bei der Europawahl eine deutliche Niederlage auch wegen des verzögerten Brexits hinnehmen mussten. Johnson hat allerdings auch den Ruf, in der Wortwahl verletzend sowie unzuverlässig zu sein. Finanzminister Philip Hammond warnte mit Blick auf Johnson, dass Bewerber für das Amt des Premierministers unbezahlbare Versprechungen machten. Niemand dürfe über den Spielraum hinausgehen, den der Haushalt biete, sagte Johnsons Parteifreund Hammond. (fal/sda)

Erstellt: 12.06.2019, 15:19 Uhr

Artikel zum Thema

Brüssel beharrt auf britischer Milliarden-Zahlung

Auch bei einem No-Deal-Brexit am 1. November bittet die EU Grossbritannien zur Kasse – und macht Druck. Mehr...

Boris Johnson will Ausstiegszahlung an die EU zurückhalten

Die Kandidaten für die May-Nachfolge bringen sich in Stellung. Boris Johnson attackiert die EU, Michael Gove muss wegen Kokain-Konsums einstecken. Mehr...

Boris Johnson wegen mutmasslicher Lügen vor Gericht

Dem Brexit-Hardliner wird vorgeworfen, mit der Behauptung gelogen zu haben, Grossbritannien zahle der EU 350 Millionen Pfund pro Woche. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!