Zum Hauptinhalt springen

15 Kinder und zwei Frauen in Ost-Ghuta getötet

Die britische Beobachtungsstelle verdächtigt die russische Luftwaffe, Angriffe auf die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghuta geflogen zu haben.

Drei Geschosse eines Luftangriffs haben eine Schule zerstört: Ein Knabe in den Trümmern in Ost-Ghuta. (19. März 2018)
Drei Geschosse eines Luftangriffs haben eine Schule zerstört: Ein Knabe in den Trümmern in Ost-Ghuta. (19. März 2018)
Hamza al-Ajweh, AFP
Die getöteten Kinder und Frauen haben laut der Beobachtungsstelle im Keller der Schule Schutz vor den Bomben gesucht.
Die getöteten Kinder und Frauen haben laut der Beobachtungsstelle im Keller der Schule Schutz vor den Bomben gesucht.
Hamza al-Ajweh, AFP
Aus Ost-Ghuta sind rund 70'000 Menschen geflüchtet.
Aus Ost-Ghuta sind rund 70'000 Menschen geflüchtet.
Hamza al-Ajweh, AFP
1 / 5

Bei einem Luftangriff auf die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghuta sind am Montagabend nach Angaben von Aktivisten 15 Kinder und zwei Frauen getötet worden, die sich in einer Schule versteckt hielten. «Drei Geschosse eines einzigen Luftangriffs haben die Schule getroffen, in der der Keller als Schutzraum genutzt wurde», sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Kinder und die Frauen hatten demnach im Keller der Schule im Ort Arbin Schutz vor den Bomben gesucht. Rettungskräfte suchten noch nach Überlebenden, sagte Rahman. Die Luftangriffe seien mutmasslich von der russischen Armee geflogen worden, erklärte die Beobachtungsstelle, welche Luftangriffe auf Basis von Flugmustern, eingesetzter Munition und Flugzeugtypen analysiert.

1400 Zivilisten getötet

Die syrischen Regierungstruppen hatten im Februar eine grossangelegte Offensive auf Ost-Ghuta gestartet. Seither wurden nach Aktivistenangaben mehr als 1400 Zivilisten getötet, darunter mehr als 280 Kinder. Moskau unterstützt die syrischen Truppen auch in Ost-Ghuta, weist Angriffe auf Zivilisten aber zurück.

Die syrischen Truppen und ihre Verbündeten haben bereits mehr als 80 Prozent von Ost-Ghuta zurückerobert, Arbin wird aber noch von einer Islamistengruppe gehalten. Während einer einwöchigen Kampfpause waren zuletzt Kranke und Verletzte aus Ost-Ghuta gebracht worden, rund 70'000 Menschen flüchteten laut der Beobachtungsstelle.

Inzwischen setzte die syrische Armee ihre Angriffe auf Ost-Ghuta fort. Für Medien sind die Angaben der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle kaum zu überprüfen.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch