Zum Hauptinhalt springen

Behördenkonflikt in HorgenAuch die vierte Schulpflegerin darf zurücktreten

Der Bezirksrat hat den Entscheid zum letzten noch ausstehenden Rücktrittsgesuch im Horgner Schulkonflikt gefällt. Auch Doris Klee darf zurücktreten.

Doris Klee ist eine von vier Schulpflegerinnen, die im Horgner Behördenkonflikt ihr Rücktrittsgesuch eingereicht haben.
Doris Klee ist eine von vier Schulpflegerinnen, die im Horgner Behördenkonflikt ihr Rücktrittsgesuch eingereicht haben.
Archivfoto: Michael Trost

Der Bezirksrat Horgen hat über das letzte noch ausstehende Rücktrittsgesuch im Konflikt um Schulpräsidentin Carla Loretz (parteilos) entschieden: Wie ihre drei Kolleginnen darf auch Doris Klee (SP) aus der Schulpflege zurücktreten. Dies teilte der Gemeinderat am Mittwoch mit. Klee sei inzwischen krankheitsbedingt ausgefallen, schreibt die Exekutive.

«Der Gemeinderat hat den weiteren Rücktritt mit Bedauern zur Kenntnis genommen», heisst es weiter. Die Rücktrittsgesuche der drei Schulpflegerinnen Christa Stünzi (GLP), Susanne Zumtaugwald (FDP) und Moira Tröndle (SP) hatte der Bezirksrat schon Anfang August bewilligt.

Datum für Ersatzwahl noch unklar

Nebst den Schulpflegerinnen hatten im Juni auch Gemeindepräsident Theo Leuthold (SVP) und die Gemeinderäte Joggi Riedtmann (SP) und Daniela Mosbacher (FDP) ihren Rücktritt beantragt. Die Begründung: Die Angst vor gesundheitlichen Konsequenzen wegen der Mehrbelastung, die der Konflikt zwischen der Schulpräsidentin und den übrigen Behördenmitgliedern verursache, sei zu gross. Die Rücktrittsgesuche der drei Gemeinderäte hat der Bezirksrat allerdings abgelehnt.

Auf den 29. November sind die Ersatzwahlen für jene drei Schulpflege-Sitze anberaumt, bei denen schon seit längerem klar ist, dass sie frei werden. Über den Zeitpunkt und die Anordnung der vierten Ersatzwahl werde der Gemeinderat bald informieren.

hid