Zum Hauptinhalt springen

Analyse zu umstrittener Notfall-ForderungAuch Corona-Leugner haben Anrecht auf ein Spitalbett

Sollen die Ärzte Corona-Leugner behandeln, wenn diese am Virus erkranken? Selbstverständlich. Mangelnde Einsicht genügt nicht zum Aussortieren.

Da scheint ein Ausrufezeichen nicht zu genügen: Ein Demonstrant auf dem Zürcher Helvetiaplatz, Ende August.
Da scheint ein Ausrufezeichen nicht zu genügen: Ein Demonstrant auf dem Zürcher Helvetiaplatz, Ende August.
Foto: Arnd Wiegmann

So etwas habe er noch nie erlebt, sagt der Gesundheitsexperte Willy Oggier am Telefon. Zahllose Mails suchen ihn heim, per SMS, Whatsapp und andere Formen der Kommunikation kamen die Reaktionen von überall, oft heftig, immer klar. Über 30’000 Leute reagierten auf eine Umfrage von «20 Minuten» zur Frage, ob er denn recht habe mit seiner Forderung. Drei Viertel fanden ja.

Die Frage an ihn war gewesen: Sollen die Leugner der Corona-Krankheit, die ohne Maske herumlaufen und mit ihrer als Freiheit getarnten Fahrlässigkeit andere gefährden, trotzdem ein Spitalbett bekommen, wenn das Virus sie befällt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.