Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Folge der CoronakriseArbeitslosenquote steigt rasant – am heftigsten in Graubünden

 In den Bündner Hotels gibt es nicht mehr viele Betten zu machen.

Starker Anstieg im Gastgewerbe

Abruptes Ende der Wintersaison

Tessin weniger betroffen

53 Kommentare
Sortieren nach:
    Patrick Le Cloarec

    Die Arbeitslosenquote gar nicht rasant steigen kann, weil als Grundsatz Kurzarbeit als Arbeitslosigkeit nicht genannt werden kann. Ist ein Teilzeitarbeiterin Teilzeitarbeitslos? Ein riesiger Beschiss seitens der sog. «Schweizer» Wirtschaft bahnt sich an, obwohl die Botschaft des Bundesrates deutsch und deutlich war: Kurzarbeitsentschädigung um 3 Monaten Arbeitslosengeldbezug um 120 Tage angehoben wurde. …«Wir damit hoffen Unternehmen mitmachen», hiesst es!

    .

    Eher die Covid19-Krise die Möglichkeit für unanständigen Arbeitgeber und Unternehmen erschafft hat, Menschen zu kündigen [Begründung: Wirtschaftliche Engpass]. Und mit diesen Unternehmen mit ALLER HÄRTE umgegangen werden muss, weil sie der Staatskasse doppelt belasten. Nebst sie MitarbeiterInnen auf die Strasse stellen -> RAV -> Sozialhilfe, sie noch Soforthilfe ob vom Bund oder Kantone gleichzeitig womöglich einsacken. Nach der Covid19-Krise folgt der nächste Skandal!

    .

    Nicht die Bevölkerung, sondern Unternehmen - wie dannzumal - strikt überwacht werden müssen!