Zum Hauptinhalt springen

Ans Tabellenende gespart

2:9 in Bern, 1:5 gegen Ambri-Piotta: Der EHC Kloten hat am Wochenende seinen letzten Tabellenplatz «zementiert» – Eine Analyse zum Klotener Niedergang.

Ernüchterung und Konsternation bei Roman Schlagenhauf (vorne) und den Mitspielern des EHC Kloten.
Ernüchterung und Konsternation bei Roman Schlagenhauf (vorne) und den Mitspielern des EHC Kloten.
Keystone

Der Ambri-Match war nach dem 2:9 von Bern das Pièce de Résistance: Wenn die Antwort gut ausfallen würde, wäre Bern ein Ausrutscher geworden. Aber sie fiel mit einem 1:5 äusserst schlecht aus. Die Höhe der Niederlage spielte keine Rolle, der Match war nach dem 1:3 (56.) entschieden, die beiden restlichen Treffer waren Zugabe. Und so präsentieren sich die Klotener nach 11 Partien: 9 Niederlagen, 2 Siege, nur gerade 17 Treffer geschossen. Die schöne defensive Bilanz der zugelassenen Tore fiel innert 120 Minuten zusammen wie ein Kartenhaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.