Zum Hauptinhalt springen

Neuer Bezugstermin in MännedorfAnfang September erwacht das Untervogthaus zu neuem Leben

Ein Verein will das Untervogthaus in Männedorf mit Co-Working-Räumen und Treffpunkt beleben. Nach Verzögerungen läuft das Projekt nun auf der Zielgeraden: Im September ist Eröffnung.

Die Mitglieder des Vereins Untervogthaus freuen sich darauf, das historische Gebäude im September wieder mit Leben zu füllen. Natalie Strähle, Steffi Krappl, Viktoria Herzog, Marie-Lou Z‘graggen und Susanne Achermann (von links).
Die Mitglieder des Vereins Untervogthaus freuen sich darauf, das historische Gebäude im September wieder mit Leben zu füllen. Natalie Strähle, Steffi Krappl, Viktoria Herzog, Marie-Lou Z‘graggen und Susanne Achermann (von links).
Foto: PD

Sie entwickelten Ideen, wälzten Zahlen, erstellten Betriebskonzepte, verhandelten und erreichten so einen wichtigen Meilenstein: Im Mai unterzeichneten die Frauen des Vereins Untervogthaus die Verträge für die Zwischennutzung des Männedörfler Untervogthauses. Seit Monaten investieren sie einen grossen Teil ihrer Freizeit, um eine Vision umzusetzen: Das leerstehende Untervogthaus im Herzen von Männedorf für drei Jahre neu zu beleben. Das knapp 500-jährige, unter Denkmalschutz stehende Gebäude neben dem Kino Wildenmann ist praktisch ungenutzt, seit im Frühling 2018 das Kinder- und Jugendhilfezentrum Meilen ausgezogen ist. Einzig das Trauzimmer wird von der Gemeinde Männedorf als Eigentümerin des Hauses noch betrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.