Zum Hauptinhalt springen

«Am Sonntag war Regensberg das kleine gallische Dorf des Kantons»

Regensberg hat sich als einzige Gemeinde für eine Änderung des Hundegesetzes ausgesprochen. Warum das klare Ja?

Die Zürcher Gemeinden stimmten am Sonntag klar gegen die Änderungen im Hundegesetz. Die Vorlage war mit nur 30,4 Prozent Ja-Stimmen chancenlos. 175 Gemeinden des Kantons waren derselben Meinung. Nur Regensberg tanzte aus der Reihe.
Die Zürcher Gemeinden stimmten am Sonntag klar gegen die Änderungen im Hundegesetz. Die Vorlage war mit nur 30,4 Prozent Ja-Stimmen chancenlos. 175 Gemeinden des Kantons waren derselben Meinung. Nur Regensberg tanzte aus der Reihe.
Symbolbild, Keystone

Die Bevölkerung des Kantons Zürich hat die Änderung des Hundegesetzes am Sonntag klar abgelehnt (30,4 Prozent Ja-Stimmen). Von den insgesamt 176 Gemeinden hat lediglich Regensberg der kantonalen Vorlage zugestimmt (71 Prozent Ja-Stimmen). Das machte sogar das Statistische Amt des Kantons Zürich stutzig. Wurden die Stimmen etwa falsch gezählt?: «Nein, es ist richtig so», bestätigt Gemeindeschreiberin Beatrix Pelican einen Tag nach der Abstimmung. «Wir sind eine kleine Gemeinde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.