Zum Hauptinhalt springen

Bezirksgericht MeilenAltersheim-Diebin muss acht Monate ins Gefängnis

Eine Portugiesin hat in einem Alterszentrum Wertsachen und Bargeld im Wert von über 100’000 Franken gestohlen. Dem Landesverweis ist die dreifache Mutter entkommen.

Am Bezirksgericht Meilen wurde eine langjährige Diebstahlserie verhandelt.
Am Bezirksgericht Meilen wurde eine langjährige Diebstahlserie verhandelt.
Archivfoto: Sabine Rock

Am Bezirksgericht Meilen machte die Angeklagte einen durchaus sympathischen Eindruck. Vor kurzem wurde die Portugiesin, die mit einem Landsmann verheiratet ist, zum dritten Mal Mutter. Ihre Familie sei für sie das Wichtigste, sagte ihr Verteidiger vor Gericht. Was bloss hatte diese Frau bewogen, als Fachangestellte Gesundheit einer Alters- und Pflegeinstitution immer wieder Geld, Schmuck und Handtaschen von Betagten zu stehlen? «Ich weiss nicht, weshalb ich das getan habe», sagte sie. Es sei wie eine Sucht gewesen.

Die Anklageschrift listet seit Beginn ihrer Anstellung im Juni 2009 bis zu ihrem Auffliegen im Mai vor einem Jahr 25-mal den Tatbestand des gewerbsmässigen Diebstahls auf. Die Deliktsumme: mindestens 114’500 Franken, wovon 27’000 Franken auf Bargeld entfallen. Die Schmuckstücke, Handtaschen und Portemonnaies – mit Vorliebe der Marke Louis Vuitton – bewahrte die 32-Jährige bei sich zu Hause auf. Nachdem sie aufgeflogen war, stellte die Polizei das Deliktsgut bei einer Hausdurchsuchung sicher. Ein Teil der geschädigten Personen konnte nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.