Airbus tüftelt an Hybrid-Flugzeug

Der Flugzeughersteller plant eine klimaschonende Passagiermaschine. Diese soll bereits 2035 am Himmel sein.

Airbus will bis 2035 eine Maschine mit hybrid-elektrischem Antrieb am Himmel haben. Symbolbild: Reuters

Airbus will bis 2035 eine Maschine mit hybrid-elektrischem Antrieb am Himmel haben. Symbolbild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Airbus denkt über ein besonders klimaschonendes Flugzeug nach. «Unser Ziel ist es, das erste emissionsarme Passagierflugzeug der Welt zu bauen», sagte Vorstandschef Guillaume Faury am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung des Clubs Hamburger Wirtschaftsjournalisten und des Luftfahrt-Presse-Clubs.

Denkbar sei eine Maschine mit hybrid-elektrischem Antrieb, die Airbus bis 2035 am Himmel haben wolle. Bei der Realisierung solle das norddeutsche Entwicklungsnetzwerk des europäischen Flugzeubauers eine wichtige Rolle spielen.

Gleichzeitig auf synthetischen Kraftstoff setzen

Technische Details des geplanten Fliegers nannte Faury nicht. Dafür befinden sich die Überlegungen noch in einem zu frühen Stadium. Hybrid-Antriebe, die meist einen herkömmlichen Verbrenner mit einem Elektroantrieb kombinieren, sind aus der Automobilindustrie bekannt. Die Hersteller setzen sie verstärkt ein, um den CO2-Ausstoss ihrer Fahrzeugflotten zu verringern und so die schärferen Klimaziele in der EU zu erreichen.

Airbus wolle eine führende Rolle in dem Bestreben spielen, die Luftfahrt in eine nachhaltige Zukunft zu führen, sagte Faury. Der Weg dahin sei jedoch hochkomplex und werde sich über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte erstrecken und hohe Investitionen erfordern. Dazu sei zudem eine klimaschonendere Energieerzeugung entscheidend. Faury sprach sich für die Massenproduktion von CO2-armen Treibstoffen wie Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) aus, die unter Einsatz erneuerbarer Energie erzeugt werden. Dieser Bereich stecke heute noch in den Kinderschuhen. Wichtig sei die Entwicklung eines grüneren Energiesektors, der weniger abhängig von Kohle und Erdgas sei, betonte Faury. (sep/sda)

Erstellt: 29.11.2019, 11:42 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare