Zum Hauptinhalt springen

Glattal erhält neue Velo- und Businfrastruktur73 Millionen Franken für zwei Velorouten und eine Busspur

Der Kanton Zürich nutzt das SBB-Projekt Brüttener Tunnel, um drei Begleitprojekte im Glattal zu realisieren: zwei neue Veloverbindungen und eine neue Busspur.

Zwischen Wallisellen und Oerlikon ist eine durchgängige Veloschnellroute geplant sowie ein abgetrennter Fussweg.
Zwischen Wallisellen und Oerlikon ist eine durchgängige Veloschnellroute geplant sowie ein abgetrennter Fussweg.
Visualisierung: Kanton Zürich

Der Brüttener Tunnel kommt nicht nur dem Schienenverkehr zugute, sondern auch dem Veloverkehr. Das rund neun Kilometer lange SBB-Projekt soll in rund 15 Jahren fertiggestellt werden. Weil es zur Einbindung der beiden neuen Gleise des Tunnels Anpassungen an der Bahninfrastruktur in Dietlikon, Bassersdorf und Wallisellen braucht, möchte der Kanton Zürich die Gunst der Stunde nutzen und integriert drei kantonale Vorhaben ins SBB-Grossprojekt. Wie Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh am Dienstag vor den Medien erklärte, handelt es sich dabei um eine neue Veloschnellroute von Wallisellen nach Oerlikon, eine neue Velohauptverbindung zwischen Dietlikon und Wangen-Brüttisellen sowie die Verlegung der Baltenswilerstrasse in Bassersdorf mit zusätzlicher Busspur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.