Rapperswil-Jona

Die Parkplatz-Einnahmen sind im Sinkflug

Über 300 000 Franken weniger hat die Stadt 2016 bei der Parkplatzbewirtschaftung im Vergleich zum Vorjahr eingenommen. Man habe «zu forsch» budgetiert, heisst es im Stadthaus. Den Bauchef freut die Entwicklung.

Das Parkhaus Schanz war im vergangenen Jahr weniger ausgelastet. Die Einnahmen aus den Gebühren fallen um 33 000 Franken tiefer aus als budgetiert.

Das Parkhaus Schanz war im vergangenen Jahr weniger ausgelastet. Die Einnahmen aus den Gebühren fallen um 33 000 Franken tiefer aus als budgetiert. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange Gesichter im Stadthaus – bei den Zahlen zur Jahresrechnung 2016 klaffen Budget und Rechnung mitunter schroff aus­ein­an­der. So fallen die Einnahmen aus den Gebühren beim Parkhaus Schanz 33 000 Franken tiefer als budgetiert aus. Generell ist ein Rückgang bei der Auslastung des Parkhauses festzustellen. Auch beim Parkhaus See sinken die Einnahmen aus den Parkgebühren: Bei diesem Parkhaus liegen die Gebühren 40 000 Franken unter dem budge­tierten Wert von 550 000 Franken. Bei den öffent­lichen Parkplätzen betragen die Einnahmen 1,4 Millionen Franken. Damit ergeben sich Minder­einnahmen von 160 000 Franken gegenüber dem Budget.

Weniger Touristen angereist

Laut Auskunft von Stadtrat Roland Manhart (CVP) hat die Stadt «zu forsch» budgetiert: «Vor allem beim Parkplatz Teuchelweiherwiese fallen die Mindereinnahmen von 100 000 Franken ins Gewicht, weil wir zu positiv budgetiert haben.» Schuld für den Rück­gang bei den Einnahmen sei unter anderem das Wetter gewesen: Weil der Mai und der Juni im letzten Jahr verregnet gewesen sind, seien weniger Touristen in die Rosenstadt gekommen.

«Möglicherweise hat die tie­fere Auslastung der Parkhäuser auch mit den flankierenden Massnahmen zu tun, welche die Stadt in Angriff genommen hat», sagt Manhart. Falls die Entwicklung darauf hinweise, dass die Leute vermehrt mit dem ÖV nach Rapperswil-Jona reisen, sei dies positiv zu würdigen. «Das Auf­heben der Gratisparkplätze hat in jedem Fall dazu geführt, dass es weniger Suchverkehr in der Rosen­stadt gibt, der schliesslich die Öffentlichkeit in Mitleidenschaft zieht», sagt Manhart.

Mit dem ÖV statt dem Auto

Was den Kassenwart betrübt, freut den Verkehrsdirektor: «Die sinkenden Einnahmen sind Ausdruck davon, dass das Verkehrsverhalten im Wandel begriffen ist», sagt Bauchef Thomas Furrer (parteilos). In der Tat ist feststellbar, dass auch auf einzelnen Achsen wie der Neuen Jona­strasse/St. Gallerstrasse der Verkehrsstrom abnimmt.

Furrer erklärt sich die sin­kenden Parkplatzgebühren mit einem Rückgang beim Ziel­verkehr: So sei vorstellbar, dass zum Beispiel Tagesausflügler vermehrt mit dem öffent­lichen Verkehr statt mit dem Auto nach Rapperswil-Jona fahren. «Aber auch Veränderungen im Binnenverkehr können eine ­Rolle spielen», interpretiert ­Furrer die Zahlen: Dahin­gehend, dass Stadtbewohner das Auto zu Hause stehen lassen oder gar ganz auf ein Auto verzichten.

Nicht von der Hand lasse sich der Umstand weisen, dass sich das Verkehrsverhalten der ­Leute verändert, sobald deren Portemonnaie betroffen ist. Klar sei, dass angesichts der Zunahme der Bevölkerung und der zahl­reichen Arbeitsplätze in Rapperswil-Jona an sich zu erwarten sei, dass Parkhäuser und Parkplätze voll belegt sein müssten.

Haushalt ist nicht betroffen

Negative Auswirkungen haben die sinkenden Einnahmen bei den Gebühren auf die Finanzen der Stadt nicht: Bei der Parkplatzbewirtschaftung handelt es sich um eine Spezialfinanzierung, wodurch der öffentliche Haushalt nicht betroffen wird. Die Einnahmen kommen in eine eigene Kasse und werden eins zu eins wieder für Betrieb und Unterhalt der Parkhäuser investiert. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 19.05.2017, 14:35 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Weltall «Ich bin überzeugt, es gibt Leben auf einem fernen Planeten»

Wanderung am Obersee Im Zigerland ­– ein Gefühl fast wie in Kanada

Jetzt abonnieren!

Abonnieren und profitieren!

Jetzt abonnieren und profitieren!