Küsnacht

Die Geschichte einer einzigartigen Villa

In Form, Stil und Farbkonzept ist die Villa Streiff an der Zürichstrasse in Küsnacht einzigartig. Der neuste Bericht der Zürcher Denkmalpflege widmet sich ihr ausführlich – zumal die Villa eine aufwändige Restaurierung hinter sich hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1920 setzt sich der Handelsunternehmer Harry Streiff in einer Jugendstilvilla am Zürichberg zur Ruhe. Gerade mal 55-jährig ist er zu diesem Zeitpunkt – und nach Jahrzehnten im fernen Manila ein reicher Mann. In der philippinischen Hauptstadt war er an Gründung eines florierenden Handelsunternehmens beteiligt.

Wieder in der Schweiz reicht ihm aber seine Zürcher Stadtwohnung nicht mehr. In Küsnacht-Goldbach findet er an der Zürichstrasse ein grosses Stück Land und kauft es. Hier lässt er sich von seinem Schwiegersohn Otto Zollinger – damals erfolgreicher Architekt in Saarbrücken – eine Villa erstellen. Streiff macht ihm keinerlei Vorgaben. 1929 ist das Gebäude bezugsbereit. 88 Jahre später würdigt es die Zürcher Denkmalpflege als ein «architektonisches Unikat».

Ab 1939 weisses Gebäude

«Der spezielle Stil dieser Villa sucht seinesgleichen», erklärt Pietro Wallnöfer, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kantonalen Denkmalpflege. Er kennt das Küsnachter Bauwerk eingehend, seit es 2008 zum Verkauf steht. In dieser Zeit ist es längst nicht mehr im Besitz der Familie Streiff und hat wechselvolle Jahre hinter sich.

Dass die Villa als radikale und weitum einzige Vertreterin der Frühmoderne gilt, ist ihr dannzumal kaum anzusehen. Ganz in Weiss gehalten, legt sie eher nahe, die sogenannte «weisse Moderne» zu repräsentieren, zu der etwa Werke von Le Corbusier gehören. «1939 ist Streiff verstorben, die Villa wurde verkauft und von den neuen Besitzern innen wie aussen weiss angestrichen», erläutert Wallnöfer den Wandel des Erscheinungsbilds.

Beim erneuten Verkauf 2008 erkennt die Denkmalpflege die Gelegenheit, das Gebäude, das seit 1992 Schutzobjekt von kantonaler Bedeutung ist, in seinen Originalzustand zurückzuführen. «Dank der Zusammenarbeit mit dem neuen Eigentümer ist das gelungen», sagt Wallnöfer. Die aufwändige Wiederherstellung, die bis 2012 dauert, hat Wallnöfer für den neusten Bericht der Zürcher Denkmalpflege dokumentiert.

Topos des Ozeandampfers

«Architekt Zollinger beweist mit der Villa Mut zur Farbe», erklärt der Denkmalpfleger. Mutig ist Zollinger nicht zuletzt deshalb, weil 1929 eigentlich schon die Phase der weissen Avantgarde begonnen hat und er sich mit seiner Villa geradezu gegen diesen Trend stellt. Böden, Wände und Decken in kräftigem Blau, Rot, Grün und Gelb sind nur einige Beispiele der gewagten Farbgestaltung in den Räumen.

Sie lebt nun, nach den Jahren unter der weissen Farbschicht, wieder auf – dank der aufwändigen Restaurierung. Zollinger hat die Farbigkeit bis ins Detail durchgezogen. So gehört etwa auch ein Glasmosaik zur Originalausstattung. Dieses ist aber wieder überdeckt, als Zugeständnis an die heutigen Bewohner.

Nicht zuletzt fällt die Villa Streiff von aussen betrachtet mit ihrem Akkord von rosa umrandeten Fenstern, schwarzem Verputz und silberfarbenen Aluminiumgeländern auf – und durch ihre Form: «Sie verkörpert den Topos des Ozeandampfers», erklärt Wallnöfer. Dies durch die abgerundeten Ecken, grossen Fenster und die Art der Balkone. Sie umspannen grosszügig die Breitseite der Fassade, sind mit Aluminiumgeländern umrandet und zeigen so Parallelen zu den Kommandobrücken von Schiffen.

Typisch für 1920er-Jahre

Der Anklang an ein Schiffsdeck zieht sich im ostseitig angefügten Rundbau weiter. Die Form, die uns heute aussergewöhnlich erscheint, ist jedoch typisch für die Architektur der 1920er-Jahre. «Ozeandampfer faszinierten die Menschen damals, symbolisierten sie doch technischen Fortschritt, Modernität und Weltoffenheit», sagt Wallnöfer. Die Vermutung liege nahe, dass Zollinger zudem mit der Schiffsform an die Biografie seines Schwiegervaters, des Handelsunternehmers, erinnern will. Für den Architekten ist die Villa übrigens «durchaus nicht originell» und auch nicht «wirklich modern». Wie sich zeigt, eine starke Relativierung des eigenen Schaffens. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 12.04.2017, 14:50 Uhr

Denkmalpflege

Bericht über die Baudenkmäler

Der 21. Bericht der Zürcher Denkmalpflege, der kürzlich erschienen ist, beschreibt eine Reihe weiterer bedeutender Baudenkmäler aus dem ganzen Kanton Zürich. Prominent vertreten sind Wohn- und Geschäftsbauten des 20. Jahrhunderts. 35 Texte geben detailliert Auskunft über Einzel- und Ensemblebauten, die in den Jahren 2011 und 2012 erfolgreich restauriert worden sind.

Im Bezirk Meilen sind dies neben der Villa Streiff zwei weitere Bauten aus Küsnacht: die Villa «Im Düggel» und die reformierte Kirche, ferner die reformierte Kirche in Stäfa. Der Bericht erwähnt zudem in 110 Kurzberichten weitere denkmalpflegerische Massnahmen und auch Abbrüche bemerkenswerter Bauten. Der 334 Seiten umfassende Band ist zum Preis von 60 Franken erhältlich: Infos: www.fo-publishing.ch. (and)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Wanderung am Obersee Im Zigerland ­– ein Gefühl fast wie in Kanada

Reisen Wo Wind und Wasser das Sagen haben

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben