Wädenswil

Stadtrat sagt definitiv Ja zur Fusion

Die Fusion von Wädenswil, Schönenberg und Hütten hat die nächste Stufe genommen. Der Wädenswiler Stadtrat unterstützt definitiv die Vorlage, über die im Mai abgestimmt wird.

Der Wädenswiler Stadtrat hat die letzten Weichen zur Gemeindefusion mit Schönenberg und Hütten gestellt.

Der Wädenswiler Stadtrat hat die letzten Weichen zur Gemeindefusion mit Schönenberg und Hütten gestellt. Bild: Google Earth

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den Stadtrat von Wädenswil ist die Sache geritzt: Schönenberg und Hütten sind als neue Ortsteile willkommen – ohne Wenn und Aber. An seiner letzten Sitzung hat der Rat den endgültigen Vertrag über die Eingemeindung verabschiedet. Die 2015 in den beiden Berggemeinden gestarteten Avancen zur Fusion sind demnach erhört und von der Stadtregierung angenommen worden. Das Regelwerk ist Resultat eines rund einjährigen Arbeitsprozesses und des Vernehmlassungsverfahrens, das Wädenswil im Juni lancierte. Die Wädenswiler Parteien erhielten daraufhin Gelegenheit, sich bis zu den Sommerferien schriftlich zu äussern.

Offenbar war das Paket schon damals weitgehend abstimmungsreif, denn wesentliche Änderungen hat der Vertrag keine erfahren. Der Name der erweiterten Stadt lautet Wädenswil. Die heutigen Orts-, Quartier- und Weilerbezeichnungen bleiben bestehen. Schönenberg und Hütten behalten ihre Friedhöfe, Schulen, die gemeinsame Feuerwehr sowie das Alters- und Pflegeheim Stollenweid. Bis auf die Kirchgemeinden und die Oberstufenschulgemeinde Wädenswil-Schönenberg-Hütten wird aber alles unter einem einzigen Verwaltungsdach in Wädenswil vereint.

«Hausaufgaben gemacht»

«Im Vernehmlassungsverfahren gingen viele gute Hinweise ein, aber es wurden keine grundsätzlichen Änderungen mehr beantragt», sagt Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP) zum vorliegenden Vertrag. Verschiedene Anregungen habe man aufgenommen, zusätzliche Informationen aufbereitet und einige Punkte präziser gefasst.

Hauptsächlich stellten die Ortsparteien Fragen. So seien Abklärungen zur Investitionsplanung in Schönenberg und Hütten bis 2020 verlangt worden, die auf das Wädenswiler Budget ab 2018 – also nach vollzogener Fusion – Einfluss haben könnten. Die Investitionsplanung liegt nun vor. Weitere Fragen werden im Anhang zur Weisung beantwortet.

Auch zum Personal in den aufzulösenden Verwaltungen der beiden Berggemeinden sowie zur Kompetenzaufteilung von Stadt- und Kantonspolizei gingen Kommentare ein. Alle Anpassungen im Vertrag und in der Weisung nahm die Steuergruppe, in der die drei Gemeinden partnerschaftlich vertreten sind, gemeinsam vor.

Stadtpräsident Kutter ist zuversichtlich, dass dieser Vertrag das Parlament und die Bevölkerung überzeugen werde. «Ich denke, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht», sagt er. «Wir haben versucht, alle Fragen zu beantworten soweit das möglich ist.» Es sei ein guter Vertrag, der für alle drei Gemeinden Vorzüge bringe. Für die beiden Berggemeinden sei es eine zukunftsfähige Lösung. Und für Wädenswil bringe der Vertrag keine Nachteile. «Langfristig sehe ich sogar gewisse Vorteile», sagt Kutter.

Prämie vom Kanton

Der Schönenberger Gemeindepräsident Lukas Matt (FDP) und die Hüttner Gemeindepräsidentin Verena Dressler (parteilos) beurteilen das 19-seitige Regelwerk zum Zusammenschluss ebenfalls positiv. «Aus meiner Sicht ist das für Hütten ein guter Vertrag», sagt Dressler. Beide Gemeinderäte werden nun den Vertrag und die Weisung ein letztes Mal beraten und mit einer Empfehlung zuhanden der Urnenabstimmung verabschieden. «Das wird sicher noch in diesem Jahr sein», sagt Matt. Das Parlament in Wädenswil hat noch bis Februar Zeit. Es kann aber nur Ja oder Nein zum Vertrag sagen, Änderungen sind nicht mehr zulässig.

Das letzte Wort hat das Volk. Am 21. Mai 2017 wird in allen drei Gemeinden gleichzeitig über den Zusammenschluss an der Urne abgestimmt. Nur bei einem dreifachen Ja gelingt die Fusion, die ab 1.1.2018 in Kraft treten würde. Der Kanton Zürich unterstützt sie mit 7,6 Millionen Franken. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 21.09.2016, 17:42 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Spielerisch den Kapitalismus kennen lernen

Karriere Wie stille Schaffer aus dem Schatten treten können

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.