Adliswil

Gefährliche Hundeköder im Umlauf

Auf Facebook kursiert derzeit ein Bild, das eine Wurst mit einem rund zehn Zentimeter langen Nagel zeigt und einen potentiellen Hundeköder darstellt. Die Stadtpolizei ist informiert, hat aber trotz Patrouille nichts gefunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«In Adliswil präpariert jemand Würste mit Nägel, um Hunde und andere Tiere zu töten», heisst es in einem Facebookpost, welcher zusammen mit einem Bild am Dienstag auf das soziale Netzwerk hochgeladen wurde. Darauf ist eine Wurstscheibe zu sehen mit einem rund zehn Zentimeter langem Nagel, von oben her hineingesteckt. Das Konstrukt soll Hunde von Spaziergängern anlocken und beim Biss in die Wurst verletzen. Die Methode ist schon öfters aufgetaucht.

Dieser präparierte Köder sorgt derzeit bei Hundehaltern im Sihltal für Verunsicherung. Quelle: Facebook

In den vergangenen Jahren sind in der Schweiz und Deutschland ähnliche Fälle aufgetreten. Unbekannte präparierten Hundefutter mit Nägel, Rasierklingen oder Glasscherben und schufen so Köder, um den Vierbeinern zu schaden. Die Adliswiler Stadtpolizei erhielt am vergangenen Montag zwei Meldungen zu Hundeködern. Allerdings kamen die Hinweise von Personen, welche die Köder nicht mit eigenen Augen gesehen haben, sondern bloss davon gehört hatten. «Wir haben darauf den Sihluferweg abgesucht, konnten dabei aber nichts finden», sagt Harald Minich, Leiter der Stadtpolizei Adliswil. Ausserdem sei ihnen nichts von irgendwelchen Streitigkeiten zwischen Hundebesitzern und sonstigen Bürgern bekannt, welche als mögliche Motive in Frage kämen.

Polizei skeptisch

Minich zeigt sich demzufolge skeptisch gegenüber der Tatsache, dass ein Hundehasser in Adliswil und der Region sein Unwesen treibt. «Ich kann es nicht ausschliessen, aber dass bisher niemand die Polizei kontaktiert hat, welcher ein solcher Köder selber gesehen hat, lässt uns darauf schliessen, dass die Situation nicht sehr prekär ist», sagt Minich. Angesprochen auf das Foto bemerkt er, dass der Nagel aussergewöhnlich lang sei und vermutlich auch von grösseren Hunden nicht verschluckt werden könnte.

Der Stadtpolizist bittet die Hundehalter aber dennoch, beim Spazierengehen achtsam zu sein. Wenn präparierte Hundeköder oder Personen, welche solche ausstreuen, festgestellt werden, sollte dies umgehend der Stadtpolizei Adliswil oder der Kantonspolizei Zürich mitgeteilt werden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 17.02.2017, 15:46 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Spielerisch den Kapitalismus kennen lernen

Karriere Wie stille Schaffer aus dem Schatten treten können

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.