Hirzel

Fusionsgegner zeigen sich unbeeindruckt

Rund 500 Hirzler unterschrieben einen offenen Brief, um die Fusionsgegner zu bekehren. Das Schreiben löst bei den Gegnern aber wenig Emotionen aus.

Die Hirzler Gegner der Fusion mit Horgen geben nicht auf: Trotz des klaren Abstimmungsresultats vom 25. September kämpfen sie weiter gegen den Zusammenschluss.

Die Hirzler Gegner der Fusion mit Horgen geben nicht auf: Trotz des klaren Abstimmungsresultats vom 25. September kämpfen sie weiter gegen den Zusammenschluss. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Obwohl sich eine Mehrheit von 80 Prozent für eine Fusion von Horgen und Hirzel ausgesprochen hat, soll die Abstimmung annulliert werden. Dies fordert eine Interessengemeinschaft (IG), der noch etwa drei Personen angehören. Ihr Hauptanliegen: die Hirzler Sekundarschule zu erhalten, die mit der Fusion geschlossen würde. Solange die ­Beschwerden im Raum stehen, ist der weitere Prozess der Eingemeindung, die bis 2018 durchgeführt werden sollte, blockiert. Um die IG dazu zu bringen, ihre Beschwerden zurückzuziehen und die Eingemeindung fortführen zu können, sammelte eine Gruppe von Hirzlern während zehn Tagen Unterschriften und adressierte einen offenen Brief an die IG.

Jeder Vierte hat unterzeichnet

Den Brief haben 512 Hirzler unterzeichnet, wovon 16 noch minderjährig sind. Bei einer Einwohnerzahl von rund 2000 ist das jeder vierte Bürger. Nach der Unterschriftensammlung zeigt sich die Verfasserin des Briefes, Christa Stünzi, begeistert: «Es ist überwältigend, wie viele Personen unterschrieben haben.» Es sei ein klares Zeichen, dass sich die Bevölkerung von Hirzel gerne auf die Zukunft konzentrieren möchte. Den Brief hat Stünzi dem Rekurrenten und Sprecher der IG, Markus Frei, am Montagabend persönlich überreicht. «Es war eine freundliche Begegnung», sagt sie.

Trotz der vielen Unterschriften löst der Brief bei der IG nicht viele Emotionen aus. «Das kommt alles etwas spät», sagt Markus Frei. Die Gegenseite hätte sich schon im Frühjahr auf einen Dialog einstellen sollen und nicht erst jetzt. «Wir haben zudem das Gefühl, dass die zwei Initianten des Briefes vom Gemeinderat beauftragt wurden, damit dieser nicht direkt auf uns zukommen musste», sagt er.

Nichtsdestotrotz findet morgen eine Aussprache zwischen dem Gemeinderat und der IG statt. «Wir sind gesprächsbereit», sagt Frei. «Doch kann man von uns nicht erwarten, dass wir unsere Verfahren einfach zurückziehen. Dies, nachdem man uns ein halbes Jahr lang mundtot machen wollte.»

«Das Volk hat die Nase voll»

Frei könne verstehen, dass bei vielen Hirzlern Unverständnis herrscht, weil hier ein paar Personen den ganzen Fusionsprozess behindern. Dies sei aber notwendig, da der Gemeinderat die Bürger nicht richtig aufgeklärt habe. «Im offiziellen Kommentar des Gemeinderates zum Fusionsvertrag steht, dass die Gemeinde den Hirzler Schulstandort nicht garantieren kann», erklärt Markus Frei. «Das bedeutet, wir Hirzler haben keine Garantie, dass die Primarschule im Dorf bleibt. Wir wären ab 2018 dem Wohlwollen der Horgener Behörden ausgeliefert», sagt er. Es sei ein Skandal, dass der Gemeinderat immer nur von der Oberstufe sprach.

Gemeindepräsident Markus Braun (parteilos) entgegnet, dass der Gemeinderat mit dem offenen Brief nichts zu tun habe. «Es ist die Bevölkerung, die von den Aktivitäten der drei Rekurrenten die Nase voll hat.» Zudem sei niemand mundtot gemacht worden, sagt Braun. «Die IG hat erst jetzt, unter dem Druck der Bevölkerung, ein Gespräch gewünscht.» Auch der Fortbestand der Primarschule stehe im Moment nicht auf dem Spiel. «Die Ängste sind völlig unbegründet, die Bevölkerung kennt die ganze Thematik bestens», sagt Braun. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.12.2016, 22:04 Uhr

Artikel zum Thema

Hirzler sammeln Unterschriften, um Fusion zu retten

Hirzel Eine Gruppe von Hirzlern will nicht zusehen, wie die bereits beschlossene Fusion mit Horgen bachab geht. Sie sammelt Unterschriften, um die Fusionsgegner zur Einsicht zu zwingen. Mehr...

Fusionsgegner bringen den Zeitplan ins Wanken

Hirzel An der Gemeindeversammlung vom Donnerstag wurde der Steuerfuss auf 130 Prozent festgesetzt und das Budget einstimmig angenommen. Zudem zeigte der Gemeindepräsident auf, welche Folgen die Bemühungen der Fusionsgegner haben. Mehr...

Weitere Attacke gegen Fusion

Hirzel Die Fusion von Hirzel und Horgen ist beschlossen, doch die Fusionsgegner geben nicht auf: Sie wollen die Abstimmung über die Fusion annullieren und reichen dafür eine Gemeindebeschwerde ein. Der Bezirksrat macht ihnen jedoch wenig Hoffnung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.