Gefängnischef in Brasilien lieferte mutmasslich Waffen an Häftlinge

Der Leiter der brasilianischen Haftanstalt, in der zu Monatsbeginn 56 Insassen getötet wurden, ist abgesetzt worden. Er stehe unter dem Verdacht, das Einschleusen von Waffen in das Gefängnis erlaubt zu haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Häftlinge hätten mehrere Wochen vor der Revolte in Manaus in Briefen den Waffenschmuggel angezeigt, sagte am Dienstag der Sicherheitssekretär des Bundesstaates Amazonas, Sérgio Fontes. Die Anstaltsbehörden hätten Bestechungsgelder angenommen, um die Aushändigung von Waffen, Drogen und Handys an die Insassen zu erlauben, hiess es weiter.

Nach dem Massaker beschlagnahmten die Sicherheitskräfte mehrere Feuerwaffen und zahlreiche Messer im Gefängnis. Die beiden Schreiber der Briefe wurden während der Revolte getötet.

In Manaus waren am 1. und 2. Januar insgesamt 60 Häftlinge bei zeitgleichen Revolten in vier Gefängnissen ums Leben gekommen. In den folgenden Tagen wurden in Haftanstalten in anderen Städten mindestens weitere 40 Insassen getötet.

Die Bundesregierung Brasiliens entsandte am Dienstag 200 Sicherheitskräfte zur Verstärkung der Bewachung der Haftanstalten in Amazonas und Roraima - den Bundesstaaten, in denen die Mehrzahl der Todesfälle verzeichnet wurde.

(sda)

Erstellt: 11.01.2017, 03:25 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

ADHS Häufig unerkannt: Auch viele Erwachsene leiden an ADHS

Jobsuche Marketing in eigener Sache

Jetzt abonnieren!

Abonnieren und profitieren!

Jetzt abonnieren und profitieren!